Eisschnelllauf

"He is a lady"– Pechstein erhält Männer-Medaille

Bei der Eisschnelllauf-EM gibt es für Frauen und Männer unterschiedliche Medaillen. Claudia Pechstein hatte eine männliche erwischt und machte Witze.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die Serie von organisatorischen Pleiten und Pannen bei den Eisschnelllauf-Europameisterschaften hat am Sonntag bei der Siegerehrung in Budapest ihre Krönung gefunden. Claudia Pechstein erhielt dabei im Eisstadion des Stadtparks der ungarischen Hauptstadts die EM-Silbermedaille mit der Aufschrift „Men“.

Dafür nahm der Niederländer Jan Blokhuijen wenig später Pechsteins Edelmetall für Rang zwei hinter Sven Kramer in Empfang. „He is a lady“, meinte Pechstein danach schmunzelnd zu den ISU-Funktionären und tauschte nach der Ehrung die Medaille mit ihrem Sportkameraden.

Zuvor hatte sich die Berlinerin Pechstein den zweiten Platzdie bei den 5000 Metern erkämpft. Sie musste sich nur der überragenden Tschechin Martina Sablikova geschlagen geben. Bronze sicherte sich Ireen Wüst aus den Niederlanden. Die Berlinerin Isabell Ost belegte Platz zehn.