Nordischer Kombination

Auch Schnee und Sturm halten Kircheisen nicht auf

Der 26-Jährige aus Zella-Mehlis stürmte beim Weltcup in Oberstdorf noch vom neunten auf den dritten Platz vor.

Geführt, gekämpft und am Ende mit Bronze belohnt: Einen Tag nach seiner Zwangspause im Mannschafts-Wettbewerb hat Björn Kircheisen beim Weltcup der Kombinierer in Oberstdorf die passende Antwort gegeben. Der 26-Jährige aus Zella-Mehlis stürmte durch Schnee und Wind hindurch noch vom neunten auf den dritten Platz vor (26:07,7) und durfte kurzfristig sogar von seinem ersten Saisonsieg träumen.

Erst im Schlussspurt konnte der Routinier das norwegische Duo in seinem Nacken nicht mehr auf Distanz halten und musste die beiden Skandinavier vorbeiziehen lassen. Rang eins ging Mikko Kokslien (26:06,5), sein Landsmann Magnus Moan belegte den zweiten Platz (26:07,0).

„Die Bedingungen waren sehr schwer, es war alles andere als ein leichtes Rennen. Ich wollte am letzten Abstieg wegkommen, und als mir das nicht gelang, wusste ich, dass es nicht zum Sieg reichen würde“, sagte Kircheisen, der seine beste Saisonleistung nicht mit seinem „Zwangsurlaub“ am Samstag in Verbindung bringen wollte: „Mir war es vor allem wichtig, wieder einmal einen guten Sprung zu zeigen. Optimal war es aber noch nicht.“

Bundestrainer Hermann Weinbuch wies auf die schwierige taktische Situation für seinen Schützling hin: „Hinterher ist man immer klüger, ich will Björn keinen Vorwurf machen. Vielleicht wäre es besser gewesen, aus dem Windschatten heraus anzugreifen.“

Die Gastgeber präsentierten sich im Langlaufstadion Ried mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Fünfter wurde der Oberwiesenthaler Eric Frenzel (26:11,4), Fabian Riessle aus Breitnau (26:17,0) kam auf Rang neun, und lag damit noch zwei Plätze vor dem Weltcup-Zweiten Tino Edelmann aus Zella-Mehlis (26:29,2).

Der nach dem Springen führende Österreicher Christoph Bieler konnte seine Spitzenposition nur bis zur Hälfte des 10-km-Rennens behaupten und wurde dann von seinen Verfolgern eingeholt. Zu diesem Zeitpunkt bildeten 14 Athleten die Spitzengruppe.

Begonnen hatte das Weltcup-Wochenende am Samstag mit einer dramatischen Entscheidung im einzigen Team-Wettbewerb dieses Winters. Bernhard Gruber schien als Schlussläufer das österreichische Quartett als Schlussläufer zum Sieg zu führen, der 29-Jährige kam jedoch kurz vor dem Ziel zu Fall und musste seine Konkurrenten aus Norwegen und Deutschland noch vorbeilassen. Am Ende siegten die Skandinavier durch Jörgen Graabak, der eine Zehntelsekunde vor Edelmann lag.

In der Weltcup-Gesamtwertung behauptete der Franzose Jason Lamy Chappuis seine Führung vor Akito Watabe aus Japan und Edelmann, im Tagesklassement belegte er den siebten Platz. Der 25-Jährige hat am kommenden Wochenende ein Heimspiel, wenn sich die Kombinierer im französischen Chaux Neuve treffen.

Oberstdorf war kurzfristig als Austragungsort für Schonach eingesprungen. Die südlichste Gemeinde Deutschlands wollte mit dieser spontanen Zusage auch ihre Bewerbung um die Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2017 untermauern. Das Allgäuer Wintersportmekka hatte die Welttitelkämpfe bereits 1987 und 2005 ausgerichtet.