1. FC Köln

NRW-Finanzminister bittet Podolski zu bleiben

In Köln dreht sich weiter fast alles um die Zukunft von Lukas Podolski. Nun hat sich auch NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans zu Wort gemeldet.

Foto: dpa/DPA

In den Poker um Nationalspieler Lukas Podolski hat sich nun sogar Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans eingeschaltet. „Bleiben Sie beim FC! Das ist gut für den Verein, gut für Köln und das ist auch gut für Sie“, schrieb SPD-Politiker und FC-Fan Walter-Borjans in einem offenen Brief an den Torjäger des 1. FC Köln. Das berichtet die „Rheinische Post“.

Der FC möchte den im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag des erfolgreichsten Kölner Torschützen (14 Treffer) vorzeitig verlängern. Nach einem ersten Treffen mit den Verantwortlichen zum Trainingsauftakt hat sich Podolski Bedenkzeit erbeten.

Auf einem guten Weg

„Einer wie Sie hat das Zeug, zu einer Kölner Institution zu werden – lange über das aktive Wirken als Spieler hinaus“, schrieb Walter-Borjans weiter. Die Mannschaft sei auf einem guten Weg, brauche aber Identifikationsfiguren wie Podolski.

Neben zahlreichen ausländischen Vereinen wie dem englischen Premier-League-Klub FC Arsenal soll auch Bundesligist Schalke 04 Interesse an einer Verpflichtung des 26-Jährigen haben.

Trainer Stale Solbakken glaubt an eine Zukunft von Podolski beim 1. FC Köln. „Ich glaube, dass wir eine gute Chance haben, seinen Vertrag zu verlängern. Ihm ist wichtig, dass wir immer dann, wenn es dazu die Möglichkeit gibt, unseren Kader verbessern sollten“, sagte der Norweger in einem Interview des „Kölner Stadtanzeigers“.

Der Nationalspieler wolle mit dem FC Erfolg haben. Dafür müsse man ihm aber etwas bieten, glaubt Solbakken.

In der Rückrunde will Solbakken seinen erfolgreichsten Torschützen (14 Treffer) auf ein noch höheres Niveau heben. Spezielle Tricks wendet Solbakken dafür aber nicht an. „Ich gehe normal mit ihm um. Er ist ein Weltklasse-Spieler“, sagte der Norweger.

Vertrag läuft bis 2013

Der FC will den im Sommer 2013 auslaufenden Vertrag mit dem Publikumsliebling vorzeitig verlängern. Ein erstes Vertragsgespräch mit Sportchef Volker Finke und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Claus Horstmann, brachte aber offenbar keine nennenswerten Ergebnisse.

Podolski hatte sich nach dem ersten Treffen zum Trainingsauftakt am Dienstag Bedenkzeit erbeten . Wann es ein weiteres Gespräch gibt, ist offen.