"Auszeit"

Dickerchen im Urwald auf dem Weg zu Peter Zwegat

Ailtons Einzug ins Dschungelcamp markiert nur den Beginn seiner Odyssee durch das Fernsehen. Aber am Ende wird er uns mit blonden Locken überraschen.

Wer unter Magath trainiert und später auch noch für Schalke gespielt hat, den schrecken auch Maden und Tierhoden zum Frühstück nicht. Deswegen wird Ailton in wenigen Tagen mit genau dem breiten Grinsen in s Dschungelcamp einziehen , mit dem er in der Bundesliga jedes seiner 105 Tore geschossen hat. Einziges Problem für den 38-Jährigen wird sein, wie er von den schmalen Ekelrationen in Australiens Urwald satt wird. Doch auch dafür findet einer wie Ailton ganz sicher eine Lösung.

In der Tradition von Carlo Thränhardt und Jimmy Hartwig

Der Brasilianer steht nun in einer Reihe mit Carlo Thränhardt, Jimmy Hartwig, Eike Immel, Norbert Schramm und Thomas Rupprath, die sich vor ihm als Quotensportler von RTL hatten anwerben lassen. Alle brauchten das Geld, manche sogar die Aufmerksamkeit. Richtig erfolgreich hat keiner von ihnen abgeschnitten, auch hier müsste Ailton also eine Pionierleistung erbringen. Doch einer wie Ailton, der einst nur mit Krone und Meisterschale bekleidet abgelichtet worden ist, schafft das ganz sicher.

Im Anschluss zu "The biggest loser“

Wie wir hören, soll der frühere Torjäger heute Geldprobleme haben, sogar seine Torjägerkanone war mal bei Ebay zu ersteigern. Nachdem die Sache mit dem Dschungel vorbei ist, wird Ailton daher ohne Umwege über Uerdingen und Oberneuland weiterziehen zu Peter Zwegat. Das ist der RTL-Schuldnerberater, und der ist schon mit ganz anderen Fällen fertig geworden.

Finanziell derart wieder hergestellt wartet bereits der nächste TV-Auftritt auf den einstmals so lauf- und trainingsfaulen Fußballer: die von Regina Halmich präsentierte Abspeckshow „The biggest loser“. Im Anschluss daran muss er sich nur noch lange Locken wachsen lassen, und schon ist der neue Moderator für „Wetten, dass…?“ gefunden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.