"Auszeit"

Der Tante Hertha droht eine dicke Bescherung

Warum Weihnachten für den brasilianischen Berliner Ronny nun doch nicht in die Fastenzeit fällt und Köchin Edsalma das wieder ausbaden muss.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Die gute Edsalma trifft keine Schuld, damit das mal klar ist. Die Köchin bewirtet auf Geheiß von Hertha BSC seit September den brasilianischen Berliner Ronny. Diese Sonderbehandlung hat sich der Außenverteidiger mit einem hübschen kleinen Bäuchlein verdient, das zu Beginn der Saison sein Trikot wölbte wie ein versteckter Fußball.

Reduzierte Mengen von Fisch, Pasta und Salat ließen den Bauch daraufhin schmelzen, Edsalma macht offensichtlich einen hervorragenden Job. Am Ende der Hinrunde stand ihr erschlankter Landsmann sogar wieder in Herthas Startelf und bereitete dabei immerhin zwei Tore vor.

Frau Isabel ist kein gutes Vorbild

Damit das so bleibt, hat Ronnys Berater Dino Lamberti seinem Schützling untersagt, den Weihnachtsurlaub wie üblich in Brasilien zu verbringen. Begründung: Dort stünden statt Fisch, Pasta und Salat bloß Fleisch, Fleisch und Fleisch auf der Speisekarte.

Die Wölbung des Trikots wäre nur eine Frage von Stunden gewesen, zumal Ronnys Frau Isabel hochschwanger ist und ihrem Mann in Sachen Bauchumfang damit derzeit alles andere als ein gutes Vorbild. Stattdessen solle er in Berlin bleiben, um sich dort fitzuhalten. Und was macht Ronny? Steigt in den Flieger nach Paris, die Hauptstadt des guten Essens, um dort bei Fisch, Fleisch, Pasta und Salat die Feiertage zu verbringen.

Das ist in etwa so, als würde sich Fifa-Präsident Sepp Blatter bei den Nordkoreanern Nachhilfe in Sachen Transparenz holen. Oder als würde Lothar Matthäus plötzlich professionelle Eheberatung anbieten. Oder eine Fußball-WM nach Katar vergeben werden.

Am 3. Januar beginnt bei Hertha wieder das Training. Nicht nur auf Edsalma wartet dann wieder eine Menge Arbeit.