Ski alpin

Maria Rieschs Ehemann kritisiert ARD und ZDF

Marcus Höfl wundert sich, dass ARD und ZDF nicht übertragen, obwohl sie die Rechte haben. Für ihn ist der alpine Ski-Weltcup die "Formel 1 des Wintersports".

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Marcus Höfl, Manager und Ehemann von Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch , hat das geringe Interesse der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender an Live-Sendungen vom alpinen Ski kritisiert und andere Sender ins Spiel gebracht. „Wenn ARD und ZDF nicht übertragen, obwohl sie die Senderechte haben, muss man überlegen, ob die nicht ein anderer Sender übernehmen sollte“, sagte Höfl der Münchner "Abendzeitung".

Der alpine Ski-Weltcup sei die „Formel 1 des Wintersports“. Man müsse den alpinen Ski so präsentieren, wie dies RTL vor Jahren mit den Skispringern gemacht habe, sagte Höfl. Im Biathlon machten es ARD und ZDF ja auch gigantisch. „Ski alpin muss zum TV-Event werden“, so Höfl weiter, „RTL ist natürlich federführend, was Event-Präsentation angeht, sei es Boxen oder bei der Formel 1. Man muss ja nicht alles neu erfinden, sondern sich alles mit wachen Augen anschauen und überlegen, wie könnte es woanders so stattfinden, dass es der Sportart nutzt und für die Zuschauer interessant und spannend ist.“

Wenn sich aber nicht etwas Substanzielles tue, werde die Sportart Probleme bekommen. Höfl: „Das haben andere Sportarten schon erlebt. Im Tennis ist zu Steffi Grafs und Boris Beckers Zeiten auch versäumt worden, die Weichen für die Zukunft zu stellen.“

Ähnliches gelte für das Skispringen, wo man laut Höfl die starke RTL-Zeit nicht genutzt habe. Oder auch bei den Radfahrern. Das seien alles Einzelsportarten, deren Popularität in Deutschland stark von einzelnen Persönlichkeiten abhiengen, und da müsse man die Zeit eben nutzen, um für die Zukunft etwas zu tun.

Um etwas zu ändern, müsse der Deutsche Skiverband das anschieben. „Alfons Hörmann ist ein sehr fähiger Präsident. Unter seiner Leitung sollte man eine Expertengruppe bilden, mit Leuten wie Christian Neureuther und Willy Bogner, die das Geschäft kennen“, schlug Marcus Höfl vor.