Bayern München

Breno darf doch mit ins Trainingslager nach Katar

Bayerns Einspruch war erfolgreich: Verteidiger Breno darf trotz der Meldeauflagen nach seinem Hausbrand Anfang Januar ins Trainingslager nach Katar reisen.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Bayern Münchens Abwehrspieler Breno darf nun offensichtlich doch mit ins Trainingslager des deutschen Fußball-Rekordmeisters nach Katar reisen. „Das Landgericht hat der Beschwerde zugestimmt, demnach darf Herr Borges (Brenos Nachname, d. Red.) am Trainingslager in Katar teilnehmen“, sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch am Donnerstag der "Bild"-Zeitung. Der FC Bayern hatte einen Antrag auf Änderung der Meldeauflagen gestellt, der zunächst noch abgelehnt worden war .

Zuletzt hatte schon Bayern-Trainer Jupp Heynckes an die Münchner Justiz appelliert, Breno die Teilnahme an der Rückrunden-Vorbereitung vom 2. bis 9. Januar sowie am Testspiel gegen die indische Nationalmannschaft in Delhi am 10. Januar 2012 zu ermöglichen. „Das würde ihm riesig helfen. Es gibt ganz klare Gesetze, aber ich denke, dass man auch an den Menschen denken muss. Und da wäre es für ihn auf jeden Fall besser, wenn er dabei wäre“, hatte Heynckes gesagt: „Man sieht doch, dass, wenn er täglich mit uns trainiert, er wieder Mut fasst, dass er motiviert ist, wieder lacht und ein ganz anderer Mensch geworden ist. Das gehört für mich auch zur Therapie.“

Gegen Breno ermittelt die Staatsanwaltschaft München I nach wie vor wegen schwerer Brandstiftung. Der Brasilianer wird beschuldigt, Ende September einen Brand in seiner gemieteten Villa in Grünwald gelegt zu haben. Wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr saß er sogar zwölf Tage in Untersuchungshaft.

Der Antrag auf Lockerung der Meldeauflagen war von der Staatsanwaltschaft zunächst abgelehnt worden, weil „nach wie vor dringender Tatverdacht“ bestehe und eine Ausreise ein „höherer Fluchtanreiz“ sei. Deshalb musste nun das Landgericht darüber entscheiden.

Gazprom prüft Einstieg beim FC Bayern

Das führende russische Energie- und Rohstoffunternehmen Gazprom prüft einen Einstieg als Sponsor bei Bayern München. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" traf sich Gazprom-Chef Alexej Miller am Mittwoch in München mit dem Vorstandsvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge sowie dem Aufsichtsratsvorsitzenden und Vereinspräsidenten Uli Hoeneß. Demnach wollen beide Seiten ein mögliches Engagement ausloten.

Gazprom ist seit Anfang 2007 bereits Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Schalke 04. Miller hatte in München in der bayerischen Staatskanzlei Gespräche über den Einstieg des russischen Konzerns auf dem deutschen Strommarkt geführt.

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der "Welt" – eine umfangreiche Sportdatenbank