"Auszeit"

Wie wärs mit "Saufen für Raúl" auf Schalke?

Wie gelingt es Schalke 04, den Stürmerstar zu halten? Erste Konzepte lassen aufhorchen. Vorbild könnte Fortuna Düsseldorf sein. Oder eine Brauerei.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Die Ratingagentur Fitch hat Spanien mit der Herabstufung der Kreditwürdigkeit innerhalb der nächsten drei Monate gedroht. Es läuft auf AA+ statt AAA hinaus, weswegen mit „Tripel“ bald nur noch der FC Barcelona in Verbindung gebracht werden darf.

Dass das hochverschuldete Land sich durch Versteigerungen von Anleihen rund doppelt so viel Geld leihen konnte wie geplant, überraschte. Wir lernen: Ein kluges Konzept kann Kohle bringen.

Mit Kohlebeschaffung kennen sie sich aus in Gelsenkirchen, unter Tage wie unter Hochdruck. Weil der Ruhrpottler an sich ein empathischer Mensch ist, hat er auch ein Herz für Spanier und räumt dem viel Kredit ein. Der ortsansässige FC Schalke 04 etwa sucht nach Möglichkeiten, über das Saisonende hinaus seinen madrilenischen Star Raúl zu halten, der von Real (dem Verein, nicht dem Supermarkt) nur ausgeliehen ist. Knapp ein Drittel steuert Madrid zu dessen Jahressalär bei – ab Sommer 2012 müsste Schalke Raùl allein bezahlen.

Deswegen hat Schalkes Ex-Vereinspräsident Günter Siebert (81) einen findigen Vorschlag: Wie weiland 1974 die „Bongartz-Mark“ zur Verpflichtung von Wattenscheids Hannes Bongartz „sollte Schalke sich überlegen, eine ähnliche Aktion zu starten“.

Auch Schalke 04 wird von einer Brauerei gesponsert

Kommt also bald der Raùl-Euro in Form von Eintrittskarten-Aufschlägen? Die Toten Hosen haben ja durch ihre Konzerte mit gleichem Ansatz 1989 Fortuna Düsseldorf die Verpflichtung von Wunschspieler Anthony Baffoe ermöglicht („Ein Bein für Toni“). Ganz ähnlich war ansonsten von 2002 bis 2008 das Konzept eine Brauerei, die für jeden verkauften Kasten Bier einen Quadratmeter Regenwald zu retten versprach.

Auch Schalke 04 wird von einer Brauerei gesponsert. Wäre nicht eine Stadionkampagne „Saufen für Raúl“ irgendwie auch sehr solidarisch? Der Angreifer könnte dann später einen ausgeben. Bei sieben Millionen Euro Gehalt sollte das ohne weitere Umlage klappen.

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der "Welt" – eine umfangreiche Sportdatenbank