Ski alpin

Felix Neureuther fährt im Slalom auf das Podest

Nach seiner Verletzungspause kommt Felix Neureuther immer besser in Schwung. Beim Slalom im italienischen Alta Badia reichte es für einen dritten Platz.

Foto: REUTERS

Ski-Rennläufer Felix Neureuther schrie seine Freude heraus und sank jubelnd in den Schnee. Dankbar küsste das Slalom-Ass aus Partenkirchen nach seinem dritten Platz im Torlauf von Alta Badia das lange Zeit verletzte rechte Knie.

„Es ist Wahnsinn, das ist wie ein Sieg heute. Es ist absolut das schönste Podium für mich“, sagte der zweimalige Weltcupsieger, der erst im zweiten Rennen nach einem Knorpelschaden sein insgesamt elftes Weltcup-Podest erreichte. „Vor sechs Wochen konnte ich noch nicht einmal Treppen gehen, und jetzt steige ich hier schon aufs Podium.“

Hirscher siegt klar

Als erster Gratulant umarmte er im Zielraum der Gran-Risa-Piste in Südtirol den überlegenen Sieger Marcel Hirscher. Der Österreicher fuhr mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung auf den Zweiten Giuliano Razzoli aus Italien und Neureuther heraus.

Dessen erster Dank ging an seine Ärzte und Physiotherapeuten. „Ich habe gesagt: Jungs, ich muss fit werden, ich muss unbedingt am Start stehen“, meinte Neureuther, der deutlich früher als geplant schon beim Slalomauftakt in Beaver Creek vor anderthalb Wochen auf Rang zehn gefahren war. „Da sieht man, dass auch mal medizinische Wunder geschehen.“

Vor der Saison hatte der 27-Jährige vieles umgestellt – neue Ski, neue Schuhe, neues Trainerteam. Änderungen, die sich in dieser Saison bereits früh auszuzahlen scheinen. „Ich persönlich habe das Gefühl, dass er jetzt stabiler auf dem Ski steht“, analysierte Wolfgang Maier.

Für den Alpin-Chef war es „ein sehr, sehr schönes Gefühl, dass die Herren ihre Leistungen Rennen für Rennen bestätigen und unter die besten zehn, fünfzehn fahren“. Das schaffte als zweiter deutscher Starter auch Fritz Dopfer. Nach drei Top-Ten-Plätzen im Riesenslalom nacheinander demonstrierte der 24-Jährige erneut seine gute Form und egalisierte als 14. das beste Torlaufergebnis seiner Karriere.

„Ich bin schon zufrieden. Ich habe wieder Weltcup-Punkte geholt und Sicherheit gewonnen“, sagte der gebürtige Österreicher, der mit seiner Fahrt aber nicht vollends glücklich war: „Leider habe ich im Flachen etwas Zeit verloren.“ Eine Einstellung, die Maier gefiel - „denn nur hungrige Wölfe jagen gut.“

Starkes DSV-Team

Seine Fahrer haben derzeit reichlich Appetit auf vordere Platzierungen. In diesem Winter stehen für das deutsche Team zehn Top-15-Platzierungen und zwei Stockerlränge zu Buche. „Wir sind noch lange nicht über den Berg“, meinte Maier, „aber wir machen derzeit einen großen Schritt zur Spitze des Bergs“.

Auf dem Weg zu seinen ersten Weltcup-Punkten schrammte das 19 Jahre alte Techniktalent Stefan Luitz auf Rang 32 nur um 3/100 Sekunden an seinem ersten Finale der besten 30 vorbei.

Bereits am Mittwoch stehen die Slalom-Asse um Neureuther und Dopfer wieder am Start – das Rennen im österreichischen Flachau ersetzt den Mitte November ausgefallenen Torlauf von Levi. Dort müsse es für beide darum gehen, noch weiter nach vorne zu kommen, sagte Herren-Cheftrainer Karlheinz Waibel und machte Hoffnung auf weitere Glanztaten.