Bayern München

Wie Heynckes die Fehler von van Gaal korrigiert

Mit Cleverness bringt Heynckes die Bayern zur Ruhe. Nach der Champions-League-Auslosung am Freitagmittag folgt am Abend das letzte Heimspiel des Jahres.

Lange war ein Freitag für Jupp Heynckes nicht mehr so wichtig. Für den Trainer des FC Bayern München beginnen 12.00 Uhr die entscheidenden Stunden der Woche. Dann verfolgt er gespannt die Auslosung der Champions-League-Achtelfinalspiele (live bei Morgenpost Online).

Der europäische Fußballverband Uefa ermittelt in Nyon/Schweiz die Paarungen; ein möglicher Gegner ist der AC Mailand . Und am Abend (20.30 Uhr, Sky) trifft seine Mannschaft im letzten Bundesligaspiel der Hinrunde auf den 1. FC Köln. „Ich bin ganz cool“, sagt Heynckes.

Das kann er auch sein. Nach der Hälfte der Saison sieht jeder: Heynckes ist der richtige Bayern-Trainer zur richtigen Zeit. Der 66-Jährige hat den Rekordmeister wieder erfolgreich gemacht, die Tabellenführung ist dem Klub vor der Winterpause nur noch theoretisch zu nehmen. Noch höher rechnen die Bayern-Bosse ihm aber etwas anderes an: Er hat den Verein zur Ruhe kommen lassen.

Nach zwei wilden Jahren geht es wieder friedlicher zu an der Säbener Straße. Heynckes ist der Klebstoff, der die unter seinem Vorgänger Louis van Gaal (Spitzname: „General“) entstandenen Risse im Verein repariert hat. Für den FC Bayern die wichtigste Erkenntnis des Jahres. „Er ist nicht nur sportlich exzellent, sondern passt auch grundsätzlich zu uns“, sagt Nationalspieler Bastian Schweinsteiger.

Heynckes setzt auf Harmonie. Das bedeutet für ihn nicht Kuschelkurs und kumpelhafter Umgang mit den Profis. Harmonie, das ist für Heynckes die Folge aus Disziplin, Respekt, Erfolg, harter Arbeit und richtigen Entscheidungen. Die er – im Gegensatz zu van Gaal – nicht allein trifft.

Der bessere General

Er setzt sich jeden Montag mit den Vereinsbossen zusammen. Die Entscheidungsprozesse sind ganz andere als unter van Gaal. Heynckes ist der bessere General, er hört auch die Spieler.

„Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Mario Gomez oder Thomas Müller sind aber Menschen, die sich einbringen wollen, die Ideen haben, und auf die sollte ein Trainer eingehen. Heynckes tut das“, lobt Aufsichtsrat Edmund Stoiber. Van Gaal dagegen habe Probleme mit Widerspruch gehabt.

Heynckes’ Erfolgsrezept: Kommunikation und Vertrauen. Jerome Boateng erklärt er ausführlich, warum er ihn mal in der Innenverteidigung, mal auf der rechten Abwehrseite und mal gar nicht einsetzt. Und als es kürzlich hieß, Rafinha drohe mit Boykott falls er nicht öfter spiele, glaubte Heynckes dem Dementi des Spielers.

Rotation ist alles

Den Leistungsträgern Schweinsteiger und Franck Ribery verdeutlichte Heynckes im Training, dass sie nach guten Spielen auch in der nächsten Partie immer 100 Prozent geben müssen. Beide glänzten in der Vorrunde mit Topleistungen.

Die Spieler hören ehrfurchtsvoll zu, wenn Heynckes aus seiner Zeit bei Real Madrid erzählt. Er schafft es, dass sich jeder als Teil der Mannschaft fühlt. Sogar Ivica Olic, der den Anspruch hat, Stammspieler zu sein. Er lasse nicht zu, dass Olic im Winter wechselt, so Heynckes. Rotation ist alles, vom Begriff „B-Elf“ hält er nichts. Den oft übergewichtigen Breno hat er auf Idealgewicht gebracht und ihm eine Perspektive aufgezeigt.

Für Heynckes ist jeder Spieler und Mitarbeiter ein Baustein des Erfolges: Bei seinem Amtsantritt nahm er sich einen halben Tag Zeit, jeden Angestellten der Geschäftsstelle kennenzulernen.

Van Gaal hatte die Mannschaft in zwei Gruppen eingeteilt: Stammspieler und Ersatzkräfte. Motto: Ihr seid wichtig, ihr nicht. Wenn einer seinen Unmut äußerte, hatte er es in der Folgezeit noch schwerer.

„Die fachlichen Qualitäten wird keiner bei einem Mann wie Louis van Gaal anzweifeln. Heutzutage geht es meiner Meinung nach aber noch um mehr. Es geht um die zwischenmenschlichen Töne, ob der Trainer die Spieler und auch die Verantwortlichen mit einbezieht. Und das versteht Jupp Heynckes wie kaum ein zweiter. Deswegen passt er zu gut zum FC Bayern“, sagt Präsident Uli Hoeneß . Der Trainer habe zudem die Fans auf seiner Seite. „Jürgen Klinsmann zum Beispiel hätte extremsten Erfolg haben müssen, um diese Akzeptanz bei alle Fans zu erhalten“, so Hoeneß. Auch van Gaal fehlte sie zuletzt.

Gelassener geworden

Heynckes hat gegenüber dem Niederländer einen weiteren Vorteil: Er ist viel weniger auf sich fixiert, kann über sich selbst lachen und muss keinem mehr etwas beweisen. „Jupp weiß, wie der FC Bayern funktioniert“, sagt Klubchef Karl-Heinz Rummenigge .

In München setzt sich eine Entwicklung fort, die bei Bayer Leverkusen deutlich wurde: Heynckes ist gelassener geworden. Er hat den größten Erfolgsdruck aller 18 Bundesligatrainer – und ist dennoch der entspannteste Fußballlehrer. „Ich bin nach wie vor sehr ehrgeizig, allerdings mit den Jahren auch moderater geworden“, sagt Heynckes.

Er ist der älteste Trainer der Bundesliga, gerade deswegen ist sein Fußball, ist seine Menschenführung modern. Er hat alle Epochen, alle Trends des Sports miterlebt – und mischt das Beste daraus zu seinem Stil. Er akzeptiert, dass Spieler auf Reisen heute lieber Kopfhörer tragen als sich zu unterhalten, dass Philipp Lahm in seinem Buch Trainerkollegen kritisiert.

Er geht mit der Zeit

Heynckes geht mit der Zeit. Er weiß, dass es um Musik geht, wenn sich die Spieler in der Kabine über Lady Gaga unterhalten. „Der Trainerjob hat mich jung gehalten“, sagt der Trainer. Er investiert den gesamten Tag in den Klub. Training, Spiel, DVD-Analyse, Training, Spiel…

Auf seinem Bauernhof im Schwalmtal war Heynckes zuletzt nur selten. Dort, wo er so gern Rad fährt und mit seinem Schäferhund Cando spazieren geht. Wahrscheinlich ist Heynckes’ Erfolgsrezept: Er versteht den FC Bayern als sein berufliches Zuhause.

Zum dritten Mal trainiert er den deutschen Rekordmeister bereits. Sein Vorgesetzter ist auch sein Kumpel: Uli Hoeneß und er kennen sich seit Jahrzehnten, mit allen Stärken und Schwächen. Eine Männerfreundschaft – unabhängig von Heynckes’ Vertrag, der 2013 endet. Hoeneß sagt: „Wenn er fit bleibt und den Erfolg hat, den wir uns alle wünschen, können wir sicherlich über eine Verlängerung nachdenken.“

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der "Welt" – eine umfangreiche Sportdatenbank