Fussball-Bundesliga

Podolski rettet Köln einen Punkt gegen Mainz

Fünf Minuten vor dem Schlusspfiff gelingt Lukas Podolski mit seinem 14. Saisontreffer der Ausgleich. Ansonsten bot das Nachholspiel kaum Höhepunkte.

Foto: dpa / dpa/DPA

Lukas Podolski hat den 1. FC Köln vor einem Rückschlag in der Fußball-Bundesliga bewahrt. Der Nationalstürmer rettete den Rheinländern mit seinem Ausgleichstreffer fünf Minuten vor Schluss im Nachholspiel der 13. Runde gegen den FSV Mainz 05 immerhin noch einen Punkt. Trotzdem verpasste der FC den Sprung in die obere Tabellenhälfte und bleibt mit 21 Zählern Tabellenzehnter. Die seit fünf Spielen ungeschlagenen Mainzer, die durch Sami Allagui in Führung gegangen waren (70. Minute), liegen mit 18 Zählern auf dem zwölften Platz.

Das ursprünglich für den 19. November angesetzte Spiel war damals wegen des Suizidversuchs von Schiedsrichter Babak Rafati wenige Stunden vor dem Anpfiff im Kölner Hyatt-Hotel abgesagt worden. Der Referee aus Hannover, der unter Depressionen leidet, befindet sich derzeit in Behandlung.

Bei der Neuauflage des Spiels sahen die gut 44.800 Zuschauer – einige tausend Karten waren wegen des neuen Termins Mitte der Woche zurückgegeben worden – lange Zeit ein Spiel ohne große Höhepunkte. Torraumszenen, geschweige denn Torchancen, blieben insbesondere in der ersten Halbzeit Mangelware.

Daran konnte auch lange Podolski nichts ändern. Der 95-malige Nationalspieler, der seit Wochen wegen seines Vertragspokers in der Domstadt die Schlagzeilen beherrscht und zuletzt mit vier Toren in zwei Spielen seine herausragende Form unterstrich, wurde von der Mainzer Defensive gut aus dem Spiel genommen. So kam die Offensive der Rheinländer kaum auf Touren.

Aber auch auf der Gegenseite fehlte es den Mainzern an Durchschlagskraft. So musste schon der Kölner Miso Brecko bei der ersten Mainzer Torchance kräftig mithelfen. Bei einem Missverständnis mit Torhüter Michael Rensing wäre dem Rechtsverteidiger bei einer Kopfballrückgabe beinahe ein Eigentor unterlaufen (22.).

Ansonsten wurde es nur noch kurz vor der Pause im Kölner Strafraum brenzlig, als Sami Allagui auf der rechten Seite frei durch war. Dessen Hereingabe entschärfte aber der Kölner Kapitän Pedro Geromel (43.).

Mainz-Trainer Thomas Tuchel hatte bei der Startformation wieder einige Überraschungen parat. Für den verletzten Top-Torschützen Andreas Ivanschitz (Innenbanddehnung) sowie Yunus Malli und Marco Caligiuri waren Mario Gavranovic, Zoltan Stieber und Julian Baumgartlinger in die erste Elf gerückt. Der nach abgesessener Gelbsperre wieder spielberechtigte Eugen Polanski musste indes zunächst auf der Bank Platz nehmen. Beim FC lief die gleiche Elf auf, die am vergangenen Samstag für einen 4:0-Erfolg gesorgt hatte.

Daran hatte Solbakken seine Mannschaft in der Pause wohl erinnert. So kam der FC mit viel mehr Schwung aus der Kabine und hatte durch Mato Jajalo gleich seine erste Torchance, doch der Kroate scheiterte an 05-Keeper Christian Wetklo, den Nachschuss setzte Christian Clemens über das Tor (49.).

Doch mit dem Kölner Aufbäumen war es schnell vorbei. Mainz übernahm die Initiative und ging nach einer Flanke von Julian Baumgartlinger durch einen Kopfball von Allagui in Führung (70.). Der FC reagierte mit wütenden Angriffen und hatte auch gleich eine gute Chance zum Ausgleich, doch Podolski scheiterte an Wetklo (75.). Kurz darauf verpasste Brecko den Ausgleich (79.).

Dann schlug aber doch noch die Stunde von Podolski. Mit einem 20-Meter-Schuss ließ er die FC-Fans jubeln und erzielte seinen 14. Saisontreffer.

In eigener Sache: Neu auf der iPad-App der "Welt" – eine umfangreiche Sportdatenbank