Brasilien

Corinthians widmen Idol Socrates den Meistertitel

Die Corinthians Sao Paulo haben am Sonntag durch ein 0:0 gegen den Stadtrivalen Palmeiras die brasilianische Fußball-Meisterschaft gewonnen.

Die Mannschaft von Corinthians Sao Paulo hat den fünften Titel der Klubgeschichte dem am gleichen Tag verstorbenen Vereinsidol Socrates gewidmet. „Die Corinthians-Nation ist heute sehr traurig aufgewacht, weil wir diesen unglaublichen Menschen verloren haben“, sagte Angreifer Liedson. „Der Titel ist ein kleiner Beitrag dazu, ihn zu ehren.“

Die Fans im Pacaembu-Stadion ehrten den am frühen Sonntagmorgen im Alter von 57 Jahren an den Folgen einer Darminfektion gestorbenen legendären Spielmacher mit zahlreichen Bannern. Während der Schweigeminute vor dem Anpfiff hielten viele Anhänger auf den Rängen die rechte Faust in die Höhe, ein Tribut an den charakteristischen Torjubel des WM-Teilnehmers von 1982 und 1986, der sechs Jahre lang (von 1978 bis 1984) das Trikot der Corinthians trug. Zwar konnte der „Doutor“ aus Belem nie den brasilianischen Meistertitel gewinnen, dreimal jedoch errang er mit dem Klub das Campeonato Paulista, die Meisterschaft der Region Sao Paulo.

Vor dem Spiel am Sonntag bildeten Jugendspieler des Klubs im Mittelkreis Socrates' traditionelle Rückennummer acht und ehrten den Verstorbenen mit einem Transparent mit der Aufschrift „Dr. Socrates - für immer in unseren Herzen“. In diesem Sommer hatte sich die Fußball-Legende, die sich zu jahrelangem Alkoholismus bekannt hatte, mehreren Not-Operationen unterziehen müssen.

Erste Meisterschaft seit 2005

Den fünften Titelgewinn seiner geliebten Corinthians erlebte Socrates nicht mehr. Es war die erste Meisterschaft seit 2005, damals noch mit den Gallionsfiguren Carlos Tevez und Javier Mascherano. Der ehemalige brasilianische Nationalstürmer Adriano kam am Sonntag wegen einer Verletzung nicht zum Einsatz, dennoch war es für ihn die zweite Meisterschaft in drei Jahren – 2009 hatte er mit Flamengo Rio de Janeiro triumphiert.

Auch ohne den Superstar reichte es zum Titel. „Unsere Gruppe war von Anfang an eine geschlossene Einheit“, sagte Mittelfeldspieler Jorge Henrique. „Wir haben die Meisterschaft an 27 Spieltagen angeführt, das zeigt, dass wir den Titel verdient haben.“

Den entscheidenden Punkt gegenüber dem Konkurrenten Vasco da Gama (1:1 gegen Flamengo) fuhren die Corinthians unter turbulenten Umständen ein: Vier Rote Karten gab es, zwei auf jeder Seite, sowie ein größeres Handgemenge kurz vor dem Ende, das Henrique an der Seitenlinie provoziert hatte.