Fußball-Skandal

Italien debattiert über Verstrickung mit Mafia

Es geht um Wettbetrug und Geldwäsche. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Ein neuer Skandal um Verstrickungen zwischen Mafia und Fußball schlägt in Italien hohe Wellen. Die Staatsanwaltschaft der süditalienischen Stadt Bari hat Ermittlungen gegen Mitglieder der Mafia wegen des Verdachts des Wettbetrugs und der Geldwäsche im Umfeld des Zweitligisten AS Bari aufgenommen. Drei Spiele der Serie A, aus der Bari im Sommer abgestiegen ist, sind dabei ins Visier der Ermittlungen geraten. Das berichtet die Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport.

Insgesamt wird gegen zehn Personen ermittelt. Sie werden beschuldigt, hohe Summen aus kriminellen Aktivitäten bei Fußball-Wetten gewaschen zu haben. Dies sei über eine englische Wettagentur erfolgt. Zudem sei versucht worden, Spiele zu manipulieren. Auslöser der Ermittlungen war ein Hinweis des Wettanbieters „Sky365“ gewesen, der vor dem Pokalspiel zwischen Bari und Livorno auffällig hohe Einsätze gemeldet hatte.