Bahnrad

Weltrekord durch deutsches Trio

Das deutsche Trio hat beim Bahnrad-Weltcup in Cali einen Weltrekord aufgestellt. Rene Enders aus Erfurt, Maximilian Levy aus Cottbus und der Schweriner Stefan Nimke verbesserten in 42,914 Sekunden am Donnerstagabend (Ortszeit) die alte bisherige Bestmarke des britischen Teams aus 2008 um 0,036 Sekunden. „Wir hatten uns vorgenommen, den deutschen Rekord anzugreifen. Dass es Weltrekord wurde, ist der absolute Hammer“, erklärte der 23-jährige Levy.

Anschließend sicherte sich die Mannschaft von Bundestrainer Detlef Uibel im Finale den Weltcup-Sieg gegen das Chemnitzer Team mit Robert Förstemann aus Gera, Stefan Bötticher aus Breitenworbis und dem Chemnitzer Joachim Eilers. „Das gab es noch nie für die deutschen Sprinter. In der Qualifikation hat einfach alles gestimmt und die Wechsel kamen trotz der schnellen Anfahrtsrunde von Enders fast perfekt“, sagte Uibel.

Im Teamsprint der Frauen verbesserten Miriam Welte aus Otterbach und Kristina Vogel aus Erfurt im Vorlauf ihren erst vier Wochen alten deutschen Rekord auf 33,058 Sekunden. Zudem holte das Duo im Finale gegen die Ukraine den zweiten Sieg für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) in Cali.

Mit einer großen Enttäuschung endete dagegen das 2012 in London erstmals olympische Omnium der Männer. Marcel Kalz aus Berlin schied in der Qualifikation vor dem eigentlichen Sechskampf aus. „Ich bin definitiv sehr enttäuscht“, sagte Bundestrainer Sven Meyer. Nach dem Sieg des Cottbusers Roger Kluge vor vier Wochen in Astana könnte der Olympia-Startplatz noch einmal in Gefahr geraten.