"Auszeit"

Nur Sir Winston kann "Wunder von Maribor" erklären

| Lesedauer: 2 Minuten
Anja Schramm

Foto: dpa / dpa/DPA

Fast allen fehlen die Worte für den legendären Europa-League-Einstand Christoph Daums beim FC Brügge. Nur einem nicht, aber der lebt nicht mehr.

Wenn nichts mehr geht, Churchill geht immer. Sir Winston war ja nicht nur Staatsmann, sondern auch ein brillanter Rhetoriker, mit Weisheiten für alle Lebenslagen. "Es wäre wenig sinnvoll, die Strafen für Bigamie zu verschärfen. Ein Bigamist hat zwei Schwiegermütter, das ist Strafe genug", hat er mal gesagt. Oder aber: "Ein leidenschaftlicher Raucher, der von der Gefahren des Rauchens liest, hört in den meisten Fällen auf zu lesen." Einen üppigen Fundus an Erkenntnissen hat er jedenfalls hinterlassen.

Kein Wunder also, dass sich auch einer wie Motivationsguru Christoph Daum, der selbst einiges zu mancher Zitatensammlung beigesteuert hat, gern bei Churchill bedient, wenn es darum geht, die Verrücktheiten des Fußballs zu erklären. "Gebt Euch niemals geschlagen", das ist Daums Lieblings-Churchill.

Partie hatte alles, was zur Legendenbildung nötig ist

Der Satz passt ja auch immer. Erst recht, wenn sich ein Spiel wie jenes in der Europa League zuträgt . Daums FC Brügge war in Maribor zu Gast. Die Partie hatte alles, was zur Legendenbildung nötig ist, einen scheinbar aussichtslosen Rückstand und ganz viel Drama. 0:3 lag Brügge bis zur 73. Minute hinten, am Ende hieß es 4:3. Dass das Siegtor ausgerechnet Ryan Donk schoss, der kurz vor dem Spiel von der unheilbaren Krankheit seiner Oma erfahren und noch in der ersten Hälfte per Eigentor zum 0:2 getroffen hatte, passte ins Bild. Warum es zum Sieg reichte? Weil es die Seinen mit Churchill hielten, sagt Daum.

In Belgien feiern sie ihn nun ob des dritten Sieges im dritten Pflichtspiel als neuen Messias und prophezeien eine rosige Zukunft. Was Churchill wohl dazu sagen würde? Vielleicht das: "Der sicherste Zeitpunkt für eine Prognose ist kurz nach dem Ereignis."