Internationales Stadionfest

Berliner Istaf verliert Hauptsponsor Vattenfall

Vattenfall ist als Hauptsponsor des Internationalen Stadionfestes Istaf abgesprungen. Das Land Berlin will nicht für den Fehlbetrag aufkommen. Der Veranstalter ist nun auf Investorensuche.

Das traditionsreiche Berliner Leichtathletik- Sportfest ISTAF hat seinen Hauptsponsor verloren, soll aber am 2. September 2012 im Olympiastadion trotzdem seine 71. Auflage erleben. Vattenfall hat seine Option nicht gezogen und steigt nach zweijähriger Partnerschaft aus, teilte das ISTAF-Management am Montag in einer Presseinformation mit.

Der Energie-Riese Vattenfall trug laut ISTAF-Geschäftsführer Martin Seeber mit gut 20 Prozent zum Gesamtbudget des Internationalen Stadionfestes von knapp zwei Millionen Euro bei. Trotz des Ausstiegs ist der Macher optimistisch. „Wir gehen fest davon aus, dass am 2. September das 71. Stadionfest stattfindet. Und das vor einer Rekordkulisse und drei Wochen nach den Sommerspielen in London mit vielen Olympiasiegern und deutschen Leichtathletik-Assen“, sagte Seeber am Montag der Nachrichtenagentur dpa. „Der Termin ist geblockt.“ Der Ticketverkauf startet am 1. Dezember.

Dass Vattenfall die Option für ein drittes Jahr nicht gezogen hat, lag nach Überzeugung Seebers nicht an der Leistung und Präsentation des 70. ISTAF in diesem Jahr. „Das sind politische Entscheidungen, strategische Entscheidungen“, betonte der Geschäftsführer.

In der Pressemitteilung nahm Seeber auch zu den Hintergründen des Ausstiegs Stellung. „Die Vattenfall AG hat mit uns im Jahr 2010 einen Vertrag über zwei Jahre plus Option für ein weiteres Jahr geschlossen. Diese Option für eine Fortführung des Engagements bis Ende 2012 wurde nicht gezogen“, sagte er. „Wir bedauern diesen Entschluss außerordentlich, sind aber weiterhin im Gespräch mit Vattenfall, aber auch mit anderen Sponsoren.“