Das Aus des BVB

Dortmund ist trotz der Pleite einen Schritt weiter

Borussia Dortmunds Niederlage beim FC Arsenal ist zwar bitter und bedeutet wohl das Aus in der Champions League. Der Auftritt am Mittwoch macht aber Mut.

Foto: Bongarts/Getty Images / Bongarts/Getty Images/Getty

Nur noch ein Wunder kann Borussia Dortmund in der Champions League halten. Und daran glaubt wohl auch Jürgen Klopp nicht, selbst wenn er nach der 1:2- Niederlage bei Arsenal London beteuerte, dass seine Mannschaft bereit sei, jede noch so kleine Chance zu nutzen.

Es ist unwahrscheinlich das dies noch etwas helfen würde. Aber es kommt auch nicht allein darauf an.

Wichtiger ist, dass die junge Dortmunder Mannschaft aus den schmerzlichen Erfahrungen, die sie speziell zu Beginn dieser Champions League- Saison machen musste, gelernt hat.

Denn am Mittwochabend war trotz der Niederlage nicht mehr so viel von dieser erschreckenden Naivität zu spüren, die die Borussen noch bei den Niederlagen in Marseille und Piräus gezeigt hatten.

Bis zu den Verletzungen von Bender und Götze haben sie taktisch clever agiert, geschickt verteidigt und kaum Chancen zugelassen. Dass es am Ende trotzdem eine verdiente Niederlage gab, war den Umständen geschuldet und der hohen Qualität des Gegners.

Ein Robin van Persie in dieser Form lässt sich halt nicht ausschalten. Und das 1:2 von London wäre auch sicher zu verschmerzen gewesen, wenn es nicht zuvor zu viele fahrlässige Auftritte gegeben hätte.

Der BVB ist, dies hat er in London bewiesen, in der Königsklasse angekommen, hat begriffen wie man in der Champions League spielen muss.

Die Erkenntnis kommt für die laufende Saison wohl zu spät. Aber für die kommenden Jahre immer noch früh genug.