Basketball

NBA-Chef Stern droht: Rest der Saison in Gefahr

David Stern hat im festgefahrenen Tarifstreit der Basketball-Profiliga NBA die klubeigentümer und die Spielergewerkschaft NBPA unter Druck gesetzt.

Der 69 Jahre alte Liga-Chef David Stern hat am Donnerstag (Ortszeit) in New York betont, dass der Rest der Saison 2011/12 in Gefahr sei, sollte es bis Anfang kommender Woche keine signifikanten Fortschritte im Ringen um einen neuen Arbeitstarifvertrag geben. Er fordert eine Einigung bei der nächsten Gesprächsrunde am Dienstag.

„Ich denke, wenn es dann keinen Durchbruch gibt, wird uns die Saison möglicherweise verloren gehen, da wir keine Fortschritte machen“, sagte Stern.

Er hatte am Montag bereits die ersten beiden NBA-Saisonwochen gestrichen, nachdem sich die Streitparteien trotz stundenlanger Gespräche nicht einigen konnten. Somit fallen zwischen dem 1. und 14. November insgesamt 100 Spiele aus. In den Verhandlungen geht es vor allem um die prozentuale Aufteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von rund 4,3 Milliarden Dollar.