"Auszeit"

Armer Löw muss sich mit Özil und Götze begnügen

Toprak, Torun, Töre – publikumswirksam entscheiden sich mehr oder weniger große Talente gegen die deutsche Nationalelf. Ob Löw deshalb Tränen vergießt?

Foto: dpa / dpa/DPA

Deutschlands Chancen auf den Titelgewinn bei der Europameisterschaft 2012 sind leider drastisch gesunken. Der Leverkusener Innenverteidiger Ömer Toprak hat sich dafür entschieden, in Zukunft für die Türkei aufzulaufen . Damit folgt er dem Herthaner Tunay Torun und HSV-Spieler Gökhan Töre.

Dabei waren alle drei Kicker bei Joachim Löw fest eingeplant für die EM in Polen und der Ukraine, Fixpunkte im Aufgebot der Deutschen. Doch jetzt führen sie die Türkei zu Weltruhm, sie haben „ihr Herz entscheiden lassen“ . Die Türken haben das Rennen gemacht im Kampf um diese Talente mit doppelter Fußball-Staatsbürgerschaft. Dann müssen wir eben auf Kroos, Müller und Götze zurückgreifen und uns mit Özil zufriedengeben .

Immer wieder entscheiden sich von der hiesigen Nationalelf weit entfernte Profis wie Eugen Polanski (Polen) oder Ashkan Dejagah (Iran) ungefragt aber publikumswirksam gegen die deutsche Nationalmannschaft. Es ist nicht überliefert, wie viele Tränen Joachim Löw im Bett verdrückt, weil er ohne diese Spieler in den Kampf um Titel und Triumphe ziehen muss.

Ungeschönt lässt sich jedoch feststellen: Der deutsche Fußball verliert da richtig Qualität. Podolski und Schürrle hätten doch einpacken können, wenn Torun oder Töre den Adler auf der Brust gewählt hätten.

Es stellt sich unumgänglich die Frage: Welcher öffentliche Keulenschlag ereilt Löw und Co. als nächstes? Jetzt wo Toprak die Innenverteidigung nicht bereichern kann, wird Löw aus Mangel an einer qualitativ hochwertigen Alternative zwangsläufig wieder auf das System mit Libero umstellen müssen.

Doch es wird erwartet, dass Lothar Matthäus zeitnah bekanntgibt, dass er für ein Comeback nicht zur Verfügung steht.