"Auszeit"

Knastgrüße von Onkel Richie und Wayne Senior

Der Rooney-Clan sorgt unablässig für Skandale. Trotz all seiner Erfahrung und Routine kommt da nicht einmal Jose Mourinho hinterher.

Foto: REUTERS

Das Gute an Wayne Rooney ist, dass es ihn zweimal gibt. Einmal als 25 Jahre alten Stürmer von Manchester United und einmal als 48 Jahre alten Kahlschädel aus Liverpool, der sich sicherheitshalber Wayne Senior nennt, um nicht mit seinem kickenden Sohn verwechselt zu werden. Für einen Rooney allein nämlich wäre die Lebenszeit viel zu knapp, um sich in eine zufriedenstellende Anzahl von Skandalen verwickeln zu lassen.

Nach Schlägereien und Bordellorgien des Juniors war zuletzt offenbar Wayne Senior an der Reihe. Gestern wurde er von der britischen Polizei festgenommen , weil er Geld auf einen Platzverweis von Steve Jennings gesetzt haben soll. Jennings spielt bei Motherwell und kassierte im Spiel gegen Heart of Midlothian kurz vor Schluss Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Auch er verbrachte den halben Donnerstag in Untersuchungshaft, gemeinsam mit sieben weiteren Personen, die an der Manipulation beteiligt gewesen sein sollen. Einer von ihnen ist übrigens Richie Rooney, der Onkel von Wayne Junior und Bruder von Wayne Senior.

Die Rooneys liegen vor Jose Mourinho

Damit haben die Rooneys einen fiesen Wettbewerbsvorteil gegenüber Jose Mourinho. Der portugiesische Trainer von Real Madrid teilt deren Affinität zum Skandalösen – allerdings hat er keine Verwandten, die ihm das Produzieren von Schlagzeilen abnehmen könnten.

Also musste er mal wieder selbst ran und kanzelte seinen Reservisten Leon mit den Worten ab : „Du würdest im nächsten Spiel nicht mal dann spielen, wenn das Flugzeug von Real abstürzen würde und du als einziger zu Hause säßest.“ Beim nächsten Familienfest werden die Rooneys dafür vielleicht sogar ein müdes Lächeln übrig haben. Wenn sie nicht gerade wieder im Knast sitzen.