Boxen

Ottke und Michalczewski für Hall of Fame vorgeschlagen

Die ehemaligen Profi-Boxer Sven Ottke und Dariusz Michalczewski stehen vor der Aufnahme in die International Boxing Hall of Fame (IBHOF).

Beide Ex-Weltmeister wurden von der IBHOF als Kandidaten für die Ruhmeshalle ihres Sports vorgeschlagen.

„Ich würde mich sehr freuen, wenn wir endlich wieder einen oder sogar zwei deutsche Boxer in der Hall of Fame hätten. Sven Ottke und Dariusz Michalczewski haben es mehr als verdient. Sie haben sich über Jahre als wahre Champions im Ring präsentiert", sagte IBHOF-Präsident Ed Brophy. Bisher ist Max Schmeling der einzige Deutsche in der Ruhmeshalle. Der ehemalige Schwergewichtsweltmeister war 1992 aufgenommen worden.

Bis zum 31. Oktober stimmen weltweit 50 Boxhistoriker und die Mitglieder der Boxing Writers Association of America über die Aufnahme in die IBHOF ab. Das Ergebnis wird im Dezember bekannt gegeben.

Ottke hatte nach 34 Profikämpfen vor sieben Jahren als unbesiegter WBA- und IBF-Weltmeister im Supermittelgewicht seine Karriere beendet. Der für den Sauerland-Boxstall kämpfende Berliner verteidigte seine WM-Titel insgesamt 21 Mal. Der in Polen geborene Michalczewski hatte 1991 die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen und nach 50 Profikämpfen 2006 seine Karriere beendet. Der „Tiger" aus dem Hamburger Universum Boxstall verteidigte seinen WM-Titel der WBO insgesamt 23 Mal.