Fussball

Fußballrofi Ferdinand mit dem Tod bedroht

Anton Ferdinand, Verteidiger bei den Queens Park Rangers, hat eine Morddrohung erhalten – Scotland Yard ermittelt. Der jüngere Bruder des englischen Nationalspielers Rio Ferdinand stand zuletzt im Mittelpunkt eines Rassismusskandals

Die britische Polizei hat sich in die Rassismus-Affäre um John Terry vom FC Chelsea und dessen Gegenspieler Anton Ferdinand eingeschaltet. Nachdem am vergangenen Freitag eine Morddrohung gegen Anton Ferdinand, Verteidiger bei den Queens Park Rangers, im Stadion an der Loftus Road eingegangen war, ermittelt nun Scotland Yard. Über den genauen Inhalt des gegen den 26-Jährigen gerichteten Briefes wollte sich die Polizei nicht äußern.

„Wir können lediglich bestätigen, dass unsere Beamten eine Anschuldigung in bösartigster Kommunikation untersuchen“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Wie die Boulevardzeitung „The Sun“ berichtet, soll der Drohbrief so formuliert gewesen sein, dass sich die Clubverantwortlichen von Queens Park Rangers entschieden, ihn Anton Ferdinand nicht zu zeigen. Der jüngere Bruder des englischen Fußball-Nationalspielers Rio Ferdinand stand im Mittelpunkt einer Auseinandersetzung beim Londoner Derby zwischen den Queens Park Rangers und dem FC Chelsea (1:0) am 23. Oktober. Ferdinand soll von Chelsea-Kapitän Terry rassistisch beleidigt worden sein. Terry wies die Anschuldigungen von sich.