Guinness-Buch

58-Meter – Japaner köpft Weltrekord-Tor

Abwehrspieler Ueda wollte mit seinem Kopfball eigentlich nur klären. Doch der Ball fand den Weg ins gegnerische Tor. Der alte Weltrekord hielt nur einen Monat.

Der Japaner Ryujiro Ueda ist bisher nie groß in Erscheinung getreten. 28 Mal spielte der 23-Jährige in der aktuellen japanischen Zweitliga-Saison für Fagiano Okayama. Ueda ist Abwehrspieler, entsprechend hatte er mit dem Toreschießen nie viel am Hut. Bis zum Spiel gegen den FC Yokohama. Da hatte Ryujiro seinen großen Auftritt.

Der gegnerische Torhüter drischt seinen Abschlag weit und hoch in den japanischen Abendhimmel. Kurz hinter der Mittellinie kommt die Kugel herunter. Ueda köpft den Ball zurück – eigentlich nur, um die Gefahr aus der eigenen Hälfte fernzuhalten. Der Ball segelt durch die Luft, hüpft auf den Boden, steigt wieder nach oben und findet über den verduzten Keeper aus Yokohama hinweg den Weg ins Tor. Weltrekord.

58 Meter lagen zwischen Ueda und dem Tor, das haben die statistikbegeisterten Japaner sofort ausgemessen. Und noch etwas haben sie herausgefunden: Nie stand ein Spieler bei einem Kopfballtor weiter entfernt vom Gehäuse als Ueda an besagtem Abend in Japans Zweiter Liga. Nach Informationen der "Daily Mail" soll dieser Kopfball nun Eingang ins Guinness Buch der Rekorde finden.

Der eigentliche Leidtragende ist neben dem bemitleidenswerten Schlussmann aus Yokohama ein Spieler namens Jone Samuelson. Der Norweger in Diensten von Odd Grenland hatte vor gerade einmal einem Monat mit einem Kopfballtor aus knapp 57 Metern einen Weltrekord aufgestellt. Dieser ist seit Uedas Klärungsversuch nicht mehr als eine Randnotiz im fußballerischen Kuriositätenkabinett.