Verletzung

Ohne Schweinsteiger fehlt dem FC Bayern der Kopf

Julien Wolff

Die Verletzung von Bastian Schweinsteiger wird für die Münchner zu einer Bewährungsprobe. Nun sind Thomas Müller, Franck Ribery und Toni Kroos gefordert.

Der FC Bayern München steht vor der größten Bewährungsprobe in der bisherigen Saison. In Bastian Schweinsteiger (Schlüsselbeinbruch) fehlt in den nächsten sechs Wochen der Kopf der Mannschaft, der Taktgeber, die Seele im Spiel des Rekordmeisters.

Umso wichtiger war das 3:2 in der Champions League gegen den SSC Neapel. Mit zehn Punkten sind die Münchener Tabellenführer in der Gruppe A und können für das Achtelfinale planen.

In der Partie wurde deutlich, wie wichtig Schweinsteiger ist. Nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung brach die Ordnung der Bayern zusammen. Und auch nach dem Spiel war den Verantwortlichen wie Sportchef Christian Nerlinger und den Profis anzusehen, wie die Diagnose der Ärzte sie geschockt hat.

Chance für Robben


Die Mannschaft kann und muss nun zeigen, wie gut sie wirklich ist – und dass sie nicht von einzelnen abhängig ist. Thomas Müller und Franck Ribery müssen noch mehr Verantwortung übernehmen, der zuletzt enorm starke Toni Kroos hat bewiesen, dass er an guten Tagen einer der besten Spieler der Liga ist.

Die Zeit ohne Schweinsteiger kann für ihn zur Reifeprüfung werden. Und für Arjen Robben kann Schweinsteigers Fehlen sogar eine große Chance sein: der niederländische Offensivstar bereitet nach langer Verletzungspause sein Comeback vor. Er wird gebraucht, viel mehr als zuletzt. Das Gefühl könnte den sensiblen Offensivstar beflügeln.

In gut zwei Wochen empfangen die Bayern den Deutschen Meister Borussia Dortmund. In der Partie dürfte deutlich werden, ob Bayern auch ohne Schweinsteiger ein Topteam sind. Wer es in der Champions League weit bringen will, muss diese Bewährungsprobe bestehen.