Wahl 2011

Berlin sucht seine Sportler des Jahres

Zum 33. Mal wählt Berlin die besten Athleten, Teams und Funktionäre der Stadt. Bis zum 22. November können die Leser von Morgenpost Online mitmachen und attraktive Preise gewinnen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Andernorts mag es ja vergleichsweise einfach sein, sich auf die besten Sportler der Stadt zu einigen. Üblicherweise gibt es einen Topklub, dazu vielleicht ein halbes Dutzend Athleten, die bei großen internationalen Wettkämpfen für Aufsehen sorgen. Berlin ist da anders, auch in diesem Punkt. Keineswegs arm und sexy, sondern geradezu verwöhnt mit Spitzensport und Spitzenleistungen. Deshalb wird es auch in diesem Jahr, bei der 33. Auflage der Berliner Sportlerwahl seit 1979, vermutlich wieder sehr eng zugehen, wenn die Sieger ermittelt werden.

Die Zahl der Anwärter ist riesig. In der Saison vor den Olympischen Spielen 2012 in London haben Sportler aus der Hauptstadt bei Welt- und Europameisterschaften 67 Medaillen gewonnen, je 25 in Gold und Silber, dazu 17 in Bronze. Herausragend waren dabei vielleicht der WM-Titel des am Knie verletzten (und inzwischen operierten) Diskuswerfers Robert Harting, Gold im Ruder-Achter mit den Berlinern Andreas Kuffner und Steuermann Martin Sauer oder die zwei Goldmedaillen der Paralympics-Ikone Marianne Buggenhagen bei der Leichtathletik-WM. Oder WM-Bronze für Juliane Schenk im Badminton, einer Sportart, in der sonst die Chinesinnen kaum zu bezwingen sind? Oder Sabine Lisickis ebenso verblüffender Einzug ins Halbfinale von Wimbledon? Oder der Sieg des Berliner Copiloten Timo Gottschalk an der Seite des Katari Nasser Al-Attiyah bei der Rallye Dakar?

70.000 Fans gegen Paderborn

Das Berliner Sportjahr war wieder einmal so reich an Highlights, dass es schwer fällt, das Beste herauszusuchen. Die Bundesliga-Rückkehr von Hertha BSC verlief ebenso emotional wie der Einzug der Füchse in die Champions League, der fünfte DEL-Titel der Eisbären, das Fotofinish im Basketball-Meisterkampf, bei dem Alba nur knapp das Nachsehen gegen Bamberg hatte. 70.000 Zuschauer kamen zur Partie zwischen Hertha und dem SC Paderborn, womit hoffentlich auch endlich die Mär besiegt ist, die Fans würden nur ins Berliner Olympiastadion kommen, weil sie die Gäste-Teams sehen wollen. Die BR Volleys, die Eisbären und Alba locken so viele Zuschauer an, wie es in ihren Sportarten in Europa einzigartig ist.

Die Menschen der Hauptstadt und ihrer Region lieben ihre Sportvereine wenigstens ebenso wie Museen und Theater. Berlin ist eine Kultur- und Sportmetropole, durch ihre Vielseitigkeit ohnegleichen, zumindest in Deutschland. Bundesweit dürfte unter Sportinteressierten zum Beispiel bekannt sein, dass der deutsche Wasserball-Meister (fast) immer die Wasserfreunde Spandau werden. Aber erstmals haben diesen nationalen Thron nun, nach mehreren knapp gescheiterten Anläufen, auch die Badmintonspieler der SG Empor Brandenburger Tor erklommen.

Doch wer waren nun wirklich die Besten des Jahres? Das können Sie, liebe Leser, durch Ihre Stimme mitentscheiden. Im vergangenen Jahr wurden in den vier Kategorien Sportlerin, Sportler, Trainer/Manager und Mannschaft Schwimmstar Britta Steffen, Wasserspringer Patrick Hausding, Boxtrainer Ulli Wegner und die Handball-Füchse gewählt. Mehr als 23.000 Berliner haben sich beteiligt. Mitmachen ist ganz einfach. Wenn Sie sich im Internet auskennen, können Sie unter www.champions-berlin.de abstimmen. Sie können uns aber auch eine Postkarte schicken an die Adresse:

Berliner Morgenpost

Sportredaktion

Axel-Springer-Straße 65

10888 Berlin

und darauf Ihre Favoriten nennen, jeweils Platz eins, zwei und drei pro Kategorie. Vorschläge finden Sie hier:

Sie sind aber völlig frei und können selbstverständlich auch andere Sportler, Funktionäre oder Mannschaften wählen. Sie haben Zeit bis zum 22. November 2011.

Außerdem können Sie bei der Preisverleihung, der Champions-Gala der Berliner Sportstars am 3. Dezember im Estrel Convention Center, unter den rund 2500 Gästen sein. Ein begrenztes Kartenkontingent für 109 Euro gibt es unter der Telefonnummer 030/301118611 oder online unter www.wirbewegenberlin.com/tickets zu bestellen. Die Party dauert regelmäßig bis in den Morgen. Allein durch Ihre Teilnahme an der Wahl winken Ihnen attraktive Belohnungen. Der Hauptgewinner wird auf der Gala vorgestellt: Er darf sich auf eine Reise zu den Olympischen Spielen in London freuen. Es gibt aber noch mehr zu gewinnen, zum Beispiel zwei Tickets für ein Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Oder ein Luxus-Wellness-Wochenende im Sport&Spa-Resort A-ROSA am Scharmützelsee für zwei Personen.