Basketball

Obama fordert Einlenken im Tarifstreit der NBA

US-Präsident Barack Obama hat die Parteien im Tarifstreit der Basketball-Profiliga NBA zur Vernunft gemahnt.

US-Präsident Barack Obama hat die Parteien im Tarifstreit der Basketball-Profiliga NBA zur Vernunft gemahnt. Der erste Fan im Staat forderte die Verantwortlichen in einer Talkshow auf, sich ein Beispiel am Football zu nehmen und endlich eine Lösung zu finden. „Die NFL hat die Angelegenheit erledigt und verstanden, worum es geht“, sagte Obama bei US-Talkmaster Jay Leno. „Es ging darum, einen Neun-Milliarden-Dollar-Topf zu verteilen, damit die Fans, die für die Einnahmen sorgen, eine gute Saison haben. Die Klubbesitzer und Basketball-Spieler müssen genauso denken“, sagte der mächtigste Mann der Welt.

Die NFL hatte ihren Lockout vor der laufenden Saison nach viereinhalb Monaten beendet, in der NBA sind die Spieler seit dem 1. Juli ausgesperrt. „Sie müssen sich daran erinnern, dass der Grund für ihren Erfolg in der Liebe der vielen Basketball-Fans liegt“, so Obama. Der Fan der Chicago Bulls warnte vor bleibenden Schäden: „Basketball ist zuletzt gut angekommen, aber die Erholung von Lockouts dieser Art dauert lange.“