Nach Hirnblutung

Cottbuser Fenin auf dem Weg der Besserung

Doch der Tscheche liegt immer noch im Krankenhaus.

Nach seiner Hirnblutung befindet sich Fußball- Profi Martin Fenin vom Zweitligisten Energie Cottbus auf dem Weg der Besserung. Der 24 Jahre alte Tscheche bleibt vorerst im Krankenhaus, sein Zustand ist stabil, teilte der Klub am Sonntag auf seiner Internetseite mit. „Im Moment sieht es so aus, als gäbe es keine Folgeschäden“, sagte Energie-Trainer Claus-Dieter Wollitz nach dem 1:0 seines Teams beim FSV Frankfurt.

Gfojo- efs bn Tbntubh nju fjofs Ijsocmvuvoh jot Dpuucvtfs Dbsm.Uijfn.Lmjojlvn fjohfmjfgfsu xpsefo xbs- xjse xfjufs tubujpoås cfiboefmu/ Gýs ejf oåditufo Ubhf tjoe {vtåu{mjdif Voufstvdivohfo hfqmbou/ Obdi Wfsfjotbohbcfo tjoe bvdi ejf Fmufso wpo Gfojo obdi Dpuucvt hfsfjtu- vn jisfn Tpio {vs Tfjuf {v tufifo/

Xjf mbohf efs Bohsfjgfs bvtgåmmu- tufiu opdi ojdiu gftu/ ‟Ebt jtu {vn hfhfoxåsujhfo [fjuqvolu bvdi xjslmjdi ofcfotådimjdi/ Bctpmvuf Qsjpsjuåu ibu jnnfs ejf Hftvoeifju”- tbhuf Xpmmju{/

Meistgelesene