Ski Alpin

Ertl kritisiert Rieschs Vermarktung

Die ehemalige Kombinationsweltmeisterin Martina Ertl hat die offensive Vermarktung von Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch kritisiert.

„Ich sehe das skeptisch. Wenn soviel Wirbel um mich gemacht worden wäre wie um Maria – ich hätte das nicht ausgehalten“, sagte Martina Ertl dem „Münchner Merkur. Die Doppel-Olympiasiegerin und ihr Mann Marcus Höfl, der auch ihr Manager ist, hätten zuletzt sehr viele öffentlichkeitswirksame Auftritte gehabt und so noch mehr Druck aufgebaut: „Ich weiß nicht, wie sie damit umgehen kann, wenn es nicht so gut läuft“, sagte Ertl.

Zudem hält es die 38-Jährige für einen Nachteil, dass Höfl-Riesch vor Saisonbeginn sieben Kilo abgenommen hat: „In der Abfahrt ist man mit einem gewissen Gewicht etwas schneller auf den Gleitstücken, das kann über die eine oder andere Hundertstelsekunde entscheiden.“ Beim Weltcup-Auftakt in Sölden hatte Höfl-Riesch am Samstag Platz 24 im Riesenslalom belegt.