"Lage der Liga"

Fußball und Bier, das lob' ich mir – besonders hier

Der DFB möchte einem deutschen Kulturgut an den Schaum, dem Stadionbier. Aber Südtribüne und Tomatensaft passt einfach nicht zusammen.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa-Zentralbild

Borussia Dortmund leidet weiter an Leistungsschizophrenie: So blamabel die Vorstellung des Meisters unter der Woche in der Champions League (1:3 in Piräus) war, so brillant präsentierte sich der BVB in der Liga. Gegen den 1. FC Köln, der drei der vergangenen vier Spiele gewann, siegten sich die Borussen bis auf drei Punkte an Spitzenreiter Bayern München ran, der heute in Hannover antreten muss.

Die BVB-Fans hatten also allen Grund, auf einen starken Auftritt ihres Klubs anzustoßen. Vielleicht müssen sie dies in Zukunft allerdings mit Mineralwasser oder Fruchtsaft tun. Denn dem Stadionbier, in Dortmund wie anderswo das Lieblingsgetränk vieler Zuschauer, geht es an den Schaum. Dem Deutschen Fußball-Bund ist nämlich plötzlich aufgefallen, dass Bier Alkohol enthält.

Aktion „Alkoholfrei Sport genießen"

Das passe nicht zum Engagement für die Aktion „Alkoholfrei Sport genießen“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Präsident Theo Zwanziger erwägt, den Werbevertrag mit dem Bierkonzern Bitburger nicht zu verlängern.

Nun knirscht es zwischen DFB und dem Ligaverband – nicht zum ersten Mal. Dass der DFB mitunter nicht nach marktüblichen Mechanismen funktioniert, zeigte sich schon beim Milliarden-Angebot von Ausrüster Nike, das 2007 zugunsten einer deutlich niedrigeren Offerte des Langzeitpartners Adidas abgelehnt wurde. 250 Millionen Euro weniger nahm der DFB für seine Nibelungentreue ein, die Liga (die 18 Prozent vom Ausrüstervertrag abbekommt) tobte.

Nun will der Verband dem Fußball ans Bier. Ein schwerer Anfall von Gutmenschentum. Natürlich ist Alkohol im Übermaß genossen gefährlich. Andererseits ist Bier in Deutschland ein Kulturgut wie der Wein in Frankreich. Bier und Fußball – das gehört zusammen. Der Versuch des DFB, die Welt im Alleingang besser zu machen, schießt diesmal über das Ziel hinaus.