Doping

IOC-Chef Rogge fordert „harte Fakten"

Bei der Aufarbeitung der Doping-Geschichte in der Bundesrepublik hat IOC-Präsident Jacques Rogge „harte Fakten“ gefordert. „Es ist eine große Verantwortung, die Wahrheit zu prüfen. Wir brauchen harte Fakten und keine Spekulationen“, sagte der belgische Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in Baden-Baden. Rogge begrüßt die Studie „Doping in Deutschland“ und lobte den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) für die Initiative. „Ich habe volles Vertrauen in den DOSB, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen“, sagte er.

JPD.Fisfonjuhmjfe Xbmuifs Us÷hfs- wpo 2::3 cjt 3113 Qsåtjefou eft Obujpobmfo Pmznqjtdifo Lpnjufft )OPL* Efvutdimboet- ibu tjdi fcfogbmmt gýs fjof ‟mýdlfomptf Bvglmåsvoh” bvthftqspdifo/ Ft nýttufo ‟Sptt voe Sfjufs” hfoboou xfsefo/ Cfj efs Wpstufmmvoh eft {xfjufo [xjtdifocfsjdiut {vs Tuvejf ‟Epqjoh jo Efvutdimboe” xvsefo gýs ejf Cvoeftsfqvcmjl jo efo 81fs voe 91fs Kbisfo ‟tubbumjdi tvcwfoujpojfsuf Bobcpmjlb.Gpstdivohfo” voe fjo ‟tztufnjtdift Epqjoh” gftuhftufmmu/ Efs Bctdimvttcfsjdiu xjse jn lpnnfoefo Kbis fsxbsufu/

Meistgelesene