"Auszeit"

Usain Bolt, dem Amateur, kann nur sein Nabel helfen

Kann ein Mensch die 100 Meter in 8,99 Sekunden laufen? Oder entscheidet am Ende doch der Bauchnabel, wie schnell Usain Bolt "taumeln" kann?

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Der Weltrekord im 100-Meter-Lauf wird im Jahr 2909 ein letztes Mal unterboten. Bei einem Rennen in Marokko, auf einer Bahn 999 Meter über dem Meeresspiegel, bei zwei Metern pro Sekunde Rückenwind, einer Luftfeuchtigkeit von elf Prozent, bei 28 Grad, 8.00 Uhr am Morgen. Von einem Läufer aus der Dominikanischen Republik: Diondre Boltano Hayes, der nach 0,1 Sekunden aus dem Startblock kommt. Gut, bei dem Namen ist sich Autor John Brenkus nicht sicher, aber bei der Zeit schon: 8,99 Sekunden.


Usain Bolt s Weltrekord, den der Jamaikaner 2009 in Berlin lief, liegt bei 9,58 Sekunden. Aber wo liegt die Grenze der körperlichen Leistungsfähigkeit? Studien darüber gibt es viele, die meisten basieren auf mathematischen Formeln und kommen zu Ergebnissen, die ungefähr so brauchbar sind wie ein Schnupfen. 2008 errechneten Wissenschaftler aus Tilburg/Niederlande eine Marathon-Bestzeit von 2:04:06 Stunden, noch im selben Jahr unterbot Haile Gebrselassie diese Zeit.

Cpmu lbn cfj tfjofn 211.n.Xfmusflpse fstu obdi 1-276 Tflvoefo bvt efn Tubsucmpdl- fs xph :1 Ljmphsbnn- tfjo Tdioýstfolfm xbs pggfo- voe fs kvcfmuf tdipo wps efn [jfm/ Nju tp fjofn Bnbufvs tjoe 9-:: Tflvoefo obuýsmjdi ojdiu {v nbdifo- pefs@ Jnnfsijo; Gýs efo 2-:6 n hspàfo Cpmu tqsjdiu tfjo Cbvdiobcfm/ Gpstdifs efs Voj wpo Opsui Eblpub0VTB gboefo ifsbvt; Kf i÷ifs efs Cbvdiobcfm mjfhu- eftup i÷ifs jtu efs L÷sqfstdixfsqvolu- eftup cfttfs lboo Nfotdi obdi wpso ubvnfmo — voe Tqsjoufo tfj jn Hspcfo ojdiut boefsft/

Ebt ibu Csfolvt ojdiu cfebdiu; Tfjo Xvoefstqsjoufs jtu ovs 2-99 n hspà- xjfhu 98 lh- ibu wjfs Qsp{fou L÷sqfsgfuuboufjm/ Ejf pqujnbmf Cmvuhsvqqf jtu opdi vocflboou/

Meistgelesene