"Bester Athlet"

Dirk Nowitzki räumt bei ESPN-Preisverleihung ab

Auch auf dem roten Teppich räumt Dirk Nowitzki ab. Vom Sportsender ESPN wurde er als "Bester männlicher Athlet" und "Bester Basketballer" ausgezeichnet.

Für Basketball-Superstar Dirk Nowitzki nehmen die Ehrungen kein Ende. Der Würzburg er räumte am Mittwochabend bei der jährlichen Verleihung der Preise des renommierten Sportsenders ESPN ab.

Nowitzki wurde mit den ESPYS als „Bester männlicher Athlet“ und „Bester Basketballer“ ausgezeichnet. Zudem gewann der Deutsche mit seinen Dallas Mavericks genau einen Monat nach Finaltriumph in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA auch die Wahl zur Mannschaft des Jahres. „Wow, das ist unglaublich“, meinte Nowitzki etwas überrascht.

Im schwarzen Smoking betrat der 33-Jährige die Bühne des Nokia Theatre. „Es sind hier so viele großartige Athleten im Saal, ich fühle mich sehr geehrt, dabei zu sein“, sagte er.

Nowitzki bedankte sich bei den Fans, die für ihn gestimmt hatten, sowie bei den Trainern der Mavericks und seinen Mitspielern, die im Publikum saßen. Sie seien unglaublich gewesen, hätten ihn die ganze Saison über aufgebaut, wenn er mal am Boden war, so der Dallas-Kapitän.

„Basketball ist ein Teamsport, und ohne die Jungs hätte ich es nicht schaffen können. Wir haben viel durchgemacht diese Saison, es war ein Wahnsinns-Spaß“, betonte Nowitzki. Ein Dankeschön richtete er auch an Mavericks-Besitzer Mark Cuban – allerdings eher indirekt. „Da ich aufgrund des Lockouts derzeit nicht mit ihm reden darf, bestellen Sie ihm bitte schöne Grüße von mir“, meinte der Deutsche unter dem Gelächter des Publikums, in dem auch Cuban saß.

Aufgrund des derzeitigen Arbeitskampfes in der NBA sind die Profis von den Teambesitzern seit dem 1. Juli ausgesperrt. Beiden Seiten ist es bis zur Unterzeichnung eines neuen Arbeitspapiers nicht erlaubt, miteinander Kontakt aufzunehmen.

Mit den ESPYS zeichnet ESP seit 1993 jährlich Einzelsportler und Mannschaften für ihre Leistungen aus. Nowitzki stand nicht nur wegen seiner drei Auszeichnungen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Ihm zu Ehren erzählte Gastgeber und Comedian Seth Meyers aus der berühmten Show „Saturday Night Live“ sogar einen Witz auf Deutsch. „Heute Abend ist es ein bisschen wie im sechsten NBA-Finalspiel. Die Miami Heat sind nicht da.“

Nowitzki war mit seiner schwedischen Lebensgefährtin Jessica Olsson erschienen. Er hatte sich bei der Wahl zum „Besten männlichen Athleten“ unter anderem gegen den spanischen Tennis-Profi Rafael Nadal durchgesetzt. Die Kategorie „Bester Basketballer“ gewann er unter anderem vor den US-Superstars Kobe Bryant und LeBron James.