Trainingslager in Tirol

Frau stirbt direkt vor Kabine des Hamburger SV

Tragödie im Zillertaler HSV-Trainingslager: Unmittelbar nach dem Testspiel-Sieg über Al Ahli Doha starb eine Frau – wohl an einem epileptischen Anfall.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Trauriger hätte der Abschluss des Trainingslagers, im dem sich der Hamburger SV bis Sonnabend im Zillertal in Tirol befindet, nicht sein können. Zwar hatte der Fußball-Bundesligaklub zum Abschluss ein Testspiel mit 4:0 (1:0) gegen Al Ahli Doha gewonnen – Gojko Kacar (31.), Son Heung-Min (60.), Änis Ben-Hatira (69.) und Amateur Hanno Behrens (75.) erzielten die Tore –, doch das Sportliche rückte nur wenige Minuten nach dem Abpfiff in den Hintergrund.

Direkt vor der Kabine der Hamburger war eine Frau offenbar mit einem epileptischen Anfall zusammengebrochen. HSV-Teammanager Marinus Bester und Mediendirektor Jörn Wolf, die sich in einem Kleinbus in unmittelbarer Nähe befanden, alarmierten umgehend die HSV-Ärzte, die sofort mit der Reanimation der Frau begannen.

Je zwei Ärzte und Physiotherapeuten des Klubs versuchten mittels Brustmassagen und des Einsatzes eines mobilen Defibrillators, die Frau zu retten. Nach Ankunft zweier Notarztwagen kämpften zusätzlich sechs Notärzte um das Leben der Frau – ohne Erfolg. Nach knapp einer halben Stunde konnte nur noch der Tod festgestellt weden.

Bei der Person soll es sich dem Vernehmen nach um die Ehefrau von Ralph Schader handeln. Schaders Eventagentur organisiert die Testspiele im Tiroler Raum.