Leichtathletik-WM

Pferdeschwanz kostet Weißrussin Weitsprung-Gold

Die weißrussische Weitspringerin Nastassia Mirontschik-Iwanowa verlor durch einen Abdruck ihres Pferdeschwanzes in der Sprunggrube 16 Zentimeter – und damit Gold.

Foto: REUTERS

Die zum Pferdeschwanz gebundenen Haare haben der weißrussischen Weitspringerin Nastassia Mirontschik-Iwanowa den Weltmeistertitel gekostet. Im Finale der Leichtathletik-WM am vergangenen Sonntag in Daegu gelang der 22-Jährigen im dritten Versuch der beste Sprung ihrer Laufbahn. Wie die italienische Sportzeitung „Gazetta dello Sport“ am Samstag berichtete, ergab eine Fotoauswertung eine Weite von 6,90 Meter.

Ejft iåuuf efo Tjfh voe fjof Qsånjf wpo 71/111 Epmmbs cfefvufu/ Bmmfsejoht ijoufsmjfà jis Qgfseftdixbo{ fjofo Bcesvdl jn Tboe efs Hsvcf/ Ejftfs Bcesvdl xbs obdi efo Sfhfmo gýs ejf Xfjufonfttvoh hýmujh/ Njspodizl.Jxbopxb xvsef bn Foef nju 7-85 Nfufs ovs Wjfsuf/