Leichtathletik

Titelverteidiger Merritt über 400 Meter düpiert

Youngster Kirani James hat die Goldmedaille über die 400 m bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften im südkoreanischen Daegu gewonnen und die erfolgreiche Titelverteidigung von LaShawn Merritt verhindert. Der 18-Jährige aus Grenada zog auf den letzten Metern an dem Amerikaner vorbei und gewann in 44,60 Sekunden vor Merritt (44,63) und dem Belgier Kevin Borlee (44,90).

Blade Runner Oscar Pistorius, der als erster beinamputierter Athlet bei Titelkämpfen der Nichtbehinderten angetreten war, war im Halbfinale gescheitert. Merritt war nach abgelaufener Dopingsperre im Vorlauf mit 44,35 eine Jahres-Weltbestzeit gelaufen, doch im Finale hatte James zwei Tage vor seinem 19. Geburtstag die Nase vorn.

Die Russin Julia Saripowa hgewann die Goldmedaille über 3000 m Hindernis. In Jahres-Weltbestzeit von 9:07,03 Minuten lief sie vor der Tunesierin Habiba Shribi durchs Ziel, die in 9:11,97 Silber gewann. Bronze ging in 9:17,16 an die enttäuschte kenianische Favoritin Milcah Chemos Cheywa. Als Neunte steigerte Gesa Felicitas Krause (Eintracht Frankfurt) ihren deutschen Jugendrekord ein weiteres Mal auf 9:32,74 Minuten.

Weltrekordler David Rudisha aus Kenia schließlich holte seinen ersten großen Titel über 800 Meter. Der 22-Jährige siegte in 1:43,91 Minuten vor Hallen-Weltmeister Abubaker Kaki aus dem Sudan (1:44,41) und dem Russen Juri Borsakowski (1:44,49). Rudisha hatte vor einem Jahr zwei Weltrekorde in acht Tagen aufgestellt und danach betont: „Nur wenn man einen Titel gewinnt, erinnern sich die Leute später an einen. Ohne einen Titel ist eine Karriere nicht komplett.“