Heim-EM

Deutsche Hockey-Frauen verlieren gegen England

Die DHB-Frauen haben auf dem Weg zum Titel bei der Europameisterschaft im eigenen Land und dem Olympia-Ticket einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen.

Foto: dpa/DPA

Die deutschen Hockey-Frauen haben auf dem Weg zum EM-Titel und dem Olympia-Ticket einen ersten Rückschlag hinnehmen müssen.

Einen Tag nach dem 3:0-Auftaktsieg gegen Irland verlor das Team von Bundestrainer Michael Behrmann am Sonntag in Mönchengladbach sein zweites Vorrundenspiel gegen Mitfavorit England mit 0:2 (0:1). Es war bereits die siebte Niederlage in Folge gegen den kommenden Olympia-Gastgeber.

„Wir waren heute einfach nicht gut genug um England zu besiegen“, sagte Frauen-Bundestrainer Michael Behrmann: „Wir werden jetzt aber nicht den Kopf in den Sand stecken und alles daran setzen, dass wir gegen Belgien wieder in die richtige Spur finden.“

Die Auswahl des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) hatte das Spiel in der ersten Halbzeit zunächst eindeutig bestimmt, konnte ihre Torchancen aber nicht nutzen. Die Engländerinnen kamen nach schwacher Anfangsphase immer besser ins Spiel und gingen schließlich im Anschluss an eine kurze Ecke durch Crista Cullen in Führung (15.).

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Cullen, die wiederum nach einer Strafecke auf 2:0 erhöhte (41.). Deutschland mobilisierte danach alle Kräfte, ein Tor wollte aber nicht mehr gelingen.

Der Europameister von 2007 benötigt im letzten Vorrundenspiel am Dienstag gegen Aufsteiger Belgien unbedingt einen Sieg, um zumindest als Gruppenzweiter den Einzug ins Halbfinale zu schaffen.