In Mönchengladbach

Deutsche Hockey-Teams gewinnen zum EM-Auftakt

Bei der Heim-EM haben die deutschen Hockey-Herren zum Auftakt Belgien bezwungen. Die DHB-Frauen setzten sich gegen Irland ganz souverän diurch.

Foto: dpa/DPA

Die deutschen Hockey-Teams haben bei den Europameisterschaften in Mönchengladbach einen hervorragenden Start erwischt und damit den ersten Schritt in Richtung Olympia-Qualifikation getan. Angeführt von der starken Natascha Keller gewannen die Frauen des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) am Samstag gegen Irland scheinbar mühelos mit 3:0 (2:0).

„Im ersten Spiel bei einer Heim-EM ist man vielleicht ein wenig nervös. Wir haben drei Tore erzielt und keines kassiert, daher bin ich mit dem Auftakt zufrieden“, sagte Frauen-Bundestrainer Michael Behrmann und fügte hinzu: „Gegen England am Sonntag können wir uns aber noch steigern.“

Zuvor hatten die DHB-Männer gegen Belgien einen ebenso verdienten 3:1 (0:0)-Auftaktsieg gefeiert.

Unter den 6000 begeisterten Zuschauern im Mönchengladbacher Hockey-Park war auch der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Gemeinsam mit seiner Ehefrau Claudia verfolgte Thomas Bach die ersten Gruppenspiele der deutschen Mannschaften.

Qualifikation für London

Die Heim-EM ist gleichzeitig Qualifikationsturnier für die Sommerspiele in London 2012. Während bei den Frauen zwei Olympia-Tickets vergeben werden, können sich bei den Männern sogar drei Mannschaften qualifizieren.

Die technisch versierte Rekord-Nationalspielerin Keller agierte mit sehr viel Übersicht und war an beinahe allen gefährlichen Offensivaktionen der Deutschen beteiligt. Mit einem sehenswerten Treffer hatte die 34-jährige Berlinerin ihr Team frühzeitig auf die Siegerstraße gebracht (2.). Mannschaftskapitänin Fanny Rinne erhöhte noch vor dem Seitenwechsel auf 2:0 (23., Siebenmeter).

Die Auswahl von Bundestrainer Michael Behrmann agierte konzentriert und hatte mit den Gästen von der Insel nur wenig Mühe. In der Verteidigung ließ Deutschland nur wenig zu, im Spiel nach vorne setzten Keller und Sturmpartnerin Maike Stöckel immer wieder Akzente. Nach einer Strafecke traf Julia Müller in der zweiten Halbzeit zur Vorentscheidung (48.). Anschließend erspielte sich Behrmanns Team weitere gute Torgelegenheiten, verpasste aber einen höheren Sieg.

Die deutschen Männer starteten ebenfalls erfolgreich ins EM-Turnier. Der Olympiasieger und Vize-Weltmeister setzte sich im ersten Vorrundenspiel der Gruppe A gegen starke Belgier mit 3:1 (0:0) durch. Thilo Stralkowski (42.), Florian Fuchs (51.) und Jan-Marco Montag (57.) in seinem 200. Länderspiel erzielten die deutschen Tore. Jerome Dekeyser markierte den Anschlusstreffer (55.) für Belgien. „Wir haben versucht, das Spiel zu kontrollieren. Belgien hat sehr kompakt verteidigt und uns das Leben schwer gemacht“, sagte Bundestrainer Markus Weise: „Es war ein enges Match, in dem wir das bessere Ende hatten. Ich bin sehr zufrieden.“

Von Beginn an versuchte Deutschland Druck aufzubauen und den Gegner bereits in der eigenen Hälfte zu stören. Große Torchancen kamen dabei zunächst allerdings nicht zustande. Belgien, das von zahlreichen mitgereisten Fans immer wieder lautstark unterstützt wurde, verlegte sich aufs Kontern und kam nur gelegentlich gefährlich vor das deutsche Tor.

Nach dem Seitenwechsel erlöste Stralkowski schließlich die deutschen Anhänger (42.). Fuchs brachte Deutschland mit 2:0 in Front (51.), bevor Belgien nach einer Strafecke durch Dekeyser verkürzte. Im Anschluss an eine weitere kurze Ecke machte schließich Montag den ersten Sieg der DHB-Auswahl perfekt.

„Wir haben versucht, das Spiel über viel Ballkontrolle zu kontrollieren. Belgien hat sehr kompakt verteidigt und uns das Leben schwer gemacht“, sagte Bundestrainer Markus Weise: „Es war ein enges Match, in dem wir das bessere Ende hatten. Ich bin sehr zufrieden.“ Auch für Belgiens Nationalcoach Colin Batch ging das Ergebnis in Ordnung: „Es war kein leichtes Spiel für uns. Wir haben gut verteidigt und eine sehr gute erste Halbzeit gespielt. Letztlich hat Deutschland aber verdient gewonnen.“

Auf dem Weg zum siebten EM-Gold muss Olympiasieger Deutschland in der Vorrunde noch gegen den Olympiazweiten Spanien (Montag) und Außenseiter Russland (Mittwoch) antreten.

Am Eröffnungstag untermauerten die Niederländerinnen in Gruppe A eindrucksvoll ihre Ambitionen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Gegen Aserbaidschan feierte der Rekord-Europameister einen 8:0 (5:0)-Kantersieg. Im Eröffnungsspiel hatten Spaniens Frauen Aufsteiger Italien mit 4:0 (2:0) bezwungen.