"Auszeit"

Hoffenheims nervige Art, wieder Trendsetter zu werden

Endlich wieder Anti-Dortmund-Schmähgesänge in Hoffenheim. Das härteste Akustikgeschütz war allerdings ein knarzender Lautsprecher. Eine kreative Anregung für die Liga.

Foto: picture alliance / Stefan Matzke / picture alliance / Stefan Matzke/sampics

"Eine kleine Rache ist menschlicher als gar keine Rache“, hat Friedrich Nietzsche schon vor knapp 150 Jahren erkannt. Zwar darf bezweifelt werden, dass der Philosoph Pate stand für die Hoffenheimer Replik auf die Schmähgesänge der Dortmunder Fans, aber immerhin dauerte es rund drei Jahre, ehe irgendjemand aus den Reihen der TSG 1899 zumindest ein wenig Revanche nehmen wollte für die fortgesetzten Verunglimpfungen beim Duell beider Vereine, die einst damit begannen, dass Borussen-Anhänger auf einem Plakat ein Konterfei des Hoffenheimer Mäzens im Fadenkreuz mit der Aufschrift „Hasta la vista, Hopp“ zeigten.

Als Dortmunder Fans beim Spiel am Samstag jedenfalls erneut Hopp verbal auf die Rolle nehmen wollten, wurden sie rasch überstimmt von einem mächtig lauten und nervigen Geräusch, das aus einer unterhalb des Gästeblocks angebrachten Box stammte. Nun rätseln sie bei der TSG und der Borussia gleichermaßen, ob die akustische Folter Teil einer dezidierten Planung war oder nur durch die Nachlässigkeit des Sicherheitspersonals ermöglicht wurde. Die Heidelberger Polizei geht dem Verdacht der Körperverletzung nach.

Dabei könnte das erstmals erprobte Modell durchaus dankbare Nachahmer finden. In Hamburg jedenfalls suchen sie eifrig nach Songs, die sie einspielen können, wenn der Kapitän mal wieder von den eigenen Fans ausgebuht wird. „Oh du schöner Westerwald, ähh -mann“ böte sich hier als Lösung an. Auch in München könnten nervige Fangruppen, die Schmähungen über den Torwart intonieren, rasch mundtot gemacht werden. „Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“ von Jürgen Marcus ist jedoch nach unseren Recherchen erst mal durchgefallen.

Heiß gehandelt wird dagegen in Bremen ein Klassiker deutschen Liedguts. Bei Auftritten von Marko Arnautovic wollen sie künftig Otto Waalkes' „Dummer Sack, verzieh dich“ einspielen.