Golf

Gefeuerter Caddie droht Woods mit Enthüllungen

Steve Williams ist enttäuscht, dass Tiger Woods ihn nicht mehr als Caddie benötigt. Seine Memoiren sollen "ein sehr interessantes Kapitel über Woods" beinhalten.

Foto: AFP

Die Nachricht kam überraschend und traf Steve Williams bis ins Mark. Über zwölf Jahre lang war der Neuseeländer Angestellter, Freund und engster Vertrauter des besten Golfers der Welt. Nun ist der Caddie arbeitslos. Tiger Woods hat ihn gefeuert.

„Es ist wohl unnötig zu sagen, dass das für mich wie ein Schock war“, sagte der 47-Jährige. Seit März 1999 hatten Williams und Woods in rund 250 Turnieren 72 Siege gefeiert. Darunter fielen 13 der insgesamt 14 Major-Triumphe von Woods. Auch privat waren die beiden eng verbandelt, sie waren jeweils Trauzeuge bei der Hochzeit des anderen.

„Als Spieler hat er das Recht, seinen Caddie zu jeder Zeit vor die Tür zu setzen. Ich habe auch kein Problem damit, gefeuert zu werden. Wir alle kennen das Geschäft. Aber ich bin enttäuscht über den Zeitpunkt“, sagte der Neuseeländer. Die vergangenen 18 Monate seien hart gewesen, er sei mit seinem „Chef“ aber durch dick und dünn gegangen. „Da waren Tigers Sex-Skandal, sein Trainerwechsel, seine Schwungumstellungen und die Verletzungen. Daher bin ich enttäuscht, dass die Zusammenarbeit jetzt endet.“

Verschwiegenheit endet

Williams war stets ein loyaler Angestellter und gab sich der Öffentlichkeit gegenüber verschwiegen. Dies scheint sich nun zu ändern. In einem Interview kündigte er an, ein Buch über seine Karriere schreiben zu wollen. Dies würde „ein sehr interessantes Kapitel über Woods“ beinhalten. Er habe niemals eine Verschwiegenheitsklausel unterschrieben, nach der er nicht über seine Erlebnisse mit dem Ex-Chef sprechen oder schreiben dürfe.

Woods leidet seit langem an Beschwerden am Knie und an der Achillessehne. Seit Mai hat er kein Turnier mehr gespielt. Wann der einstige Branchenführer, der inzwischen auf Platz 20 der Weltrangliste abgerutscht ist, wieder in den Turnierzirkus zurückkehrt, ist ungewiss. Ebenso ungeklärt ist, wer die Taschenträger-Nachfolge von Steve Williams antreten wird.