Mariendorf

Erster Stutensieg beim Traber-Derby nach 17 Jahren

Matthias Brzezinski

Beim Deutschen Traber-Derby in Berlin-Mariendorf hat Peter Strooper mit Lobell Countess den Sieg eungefahren. Die Stute galt als Topfavoritin.

Die Topfavoritin Lobell Countess mit Peter Strooper im Sulky hat für den ersten Sieg einer Stute beim Deutschen Traber-Derby nach 17 Jahren gesorgt. Die Dreijährige beherrschte die Konkurrenz beim Finale am Sonntag auf der Trabrennbahn Mariendorf von Beginn an und verwies Impact As mit Roland Hülskath und Bonne Arparte mit Hugo Langeweg auf die weiteren Podestplätze.

Zuletzt hatte 1994 mit Alwin Schockemöhles Sunset Lane eine Stute das Deutsche Derby gewonnen.

Für Strooper war es bereits der dritte Erfolg bei dem diesmal mit 183.000 Euro dotierten Rennen. „Wir wollten nichts riskieren, zogen sofort an die Spitze und konnten so die Gegner gut kontrollieren“, betonte er. Den Siegerpokal bekam Strooper vor rund 15.000 Zuschauern von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit überreicht.

Die Berliner Hoffnung Halali mit Heinz Wewering im Sulky - im Vorlauf noch zweiter hinter der siegreichen Stute - kam über den siebten Rang nicht hinaus.

Einen Favoritensieg schaffte auch What a Feeling mit Roland Hülskath im Sulky beim Stutenderby. Mit mehr als zehn Längen Vorsprung setzte sich das Gespann bei dem mit 81.000 Euro dotierten Rennen klar durch. Dahinter reihten sich am Samstag Indra Comtesse (Josef Franzl) und die Außenseiterin The Shell's Tita (Ralf Oppoli) ein.