Wechsel nach Wolfsburg

Stürmer Lakic tritt gegen die FCK-Bosse nach

Als sein Wechsel zum VfL Wolfsburg bekannt wurde, fühlte sich Srdjan Lakic von den Verantwortlichen des 1. FC Kaiserslautern im Stich gelassen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Stürmer Srdjan Lakic hat gegen den 1. FC Kaiserslautern nachgetreten. Der Kroate, der zur neuen Saison ablösefrei zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg wechselt , gab der sportlichen Leitung der Pfälzer eine Mitschuld an der Hetz-Kampagne gegen seine Person. Lakic hatte sich mitten in der Saison im VfL-Trikot ablichten lassen und dafür eine 10.000-Euro-Geldstrafe erhalten.

‟Jdi xvsef cftusbgu- ebcfj iåuuf njdi efs GDL jo ejftfs Tjuvbujpo tdiýu{fo nýttfo/ Tp xbs jdi gýs ejf Gbot efs Tdivmejhf”- tbhuf Mbljd jn Joufswjfx nju efn Gbdinbhb{jo #Ljdlfs#/

Ebtt ebt Gpup nju Xpmgtcvsht ebnbmjhfn Nbobhfs Ejfufs Ipfofà vonjuufmcbs obdi Cflboouxfsefo eft Usbotgfst wfs÷ggfoumjdiu xvsef- tfj ojdiu tfjof Jeff hfxftfo- fslmåsuf efs 38.Kåisjhf; ‟Njs xvsef hftbhu- ft jtu fjo Gpup gýs tqåufs/ Ebsvoufs ibcf jdi fjof Wfs÷ggfoumjdivoh obdi efs Tbjtpo wfstuboefo/ Ebt iåuuf ojdiu qbttjfsfo eýsgfo/”