1. FC Köln

Podolski entmachtet, Geromel wird neuer Kapitän

Die Kapitäns-Frage sorgt beim 1. FC Köln weiter für Zündstoff: Lukas Podolski hat das Amt verloren. Zudem verletzte sich Torhüter Michael Rensing.

Foto: dpa / dpa/DPA

Der Prinz ist entmachtet: Publikumsliebling Lukas Podolski muss sein Kapitäns-Amt beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln abgeben. Der Nationalspieler wurde laut eines Berichts des Fachmagazins kicker bereits am vergangenen Donnerstag vom neuen Trainer Stale Solbakken abgesetzt. Nachfolger Podolskis wird demnach Innenverteidiger Pedro Geromel.

Podolski war erst im Winter vom damaligen FC-Trainer Frank Schaefer zum Kapitän ernannt worden. Der 26-Jährige hatte zuletzt stets betont, er werde nicht freiwillig als Spielführer abtreten.

Die „K-Frage“ ist damit beantwortet, doch nun stellt sich beim FC die „T-Frage“. Bei der 1:2 (1:2)-Niederlage der Kölner im Härtetest vor heimischen Publikum gegen den englischen Topklub FC Arsenal verletzte sich Stammtorhüter Michael Rensing und fällt für den Auftakt in DFB-Pokal und Meisterschaft aus.

Rensing hatte dabei noch Glück im Unglück. Der 27-Jährige prallte in der 16. Minute beim zweiten Gegentreffer mit Torschütze Gervinho zusammen und musste vom Feld. Eine Kernspintomographie schloss aber die befüchtete schwere Knieverletzung aus. „Zum Glück ist nichts gerissen“, sagte Rensing dem Express. Mit schwerer Knieprellung und einer Zerrung des linken Innenbandes fällt Rensing mindestens zwei Wochen aus und fehlt damit am kommenden Sonntag im Pokal beim SC Wiedenbrück sowie eine Woche später in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg.

Als Ersatz stehen Solbakken der Kroate Miro Varvodic sowie die für die zweite Mannschaft eingeplanten Daniel Schwabke und Timo Horn zur Verfügung. Gegen Arsenal kam Varvodic ins Spiel und machte seine Sache ordentlich.

Vor 41.450 Zuschauern sorgte Kölns neuer Coach derweil für neuen Zündstoff und einige Verwirrung - er ließ Sascha Riether als Spielführer auflaufen. Der Brasilianer Geromel stand ebenso wie der von den Fans mit Sprechchören gefeierte Podolski in der Startformation.

Gegen Arsenal zog sich Köln achtbar aus Affäre, wurde aber in der ersten halben Stunde von den ohne den vom FC Barcelona umworbenen Kapitän Cesc Fabregas angetretenen Engländern an die Wand gespielt. Der für zwölf Millionen Euro vom OSC Lille verpflichtete Ivorer Gervinho sorgte mit einem Doppelpack (7./16.) für ein frühes 2:0. Köln kam kurz vor der Pause durch ein Eigentor von Carl Jenkinson (45+1.) zum Anschlusstreffer.

Kölns rheinischer Rivale Borussia Mönchengladbach holte derweil immerhin ein Unentschieden gegen einen Premier-League-Klub. Beim 0:0 gegen den FC Sunderland lieferte das Team von Trainer Lucien Favre eine ordentliche Generalprobe für das Pokalspiel am Freitag bei Jahn Regensburg ab.

Rekordmeister Bayern München präsentierte sich beim Debüt von Neuzugang Jerome Boateng beim 16:2 in Passau gegen eine Fanclub-Auswahl in Torlaune. In starker Frühform zeigte sich Vizemeister Bayer Leverkusen, der im letzten Testspiel Belgiens Meister KRC Genk 4:1 schlug.

Einen Tag nach der durchwachsenen Vorstellung beim Kurzturnier im niederländischen Zwolle machte es der Hamburger gegen den FC Groningen deutlich besser. Mit 4:0 (1:0) setzte sich der HSV nach Treffern von Dennis Diekmeier, Mladen Petric, Heung Min Son und Marcell Jansen beim Ehrendivisionär durch. Nordrivale Werder Bremen hat nach zwei Niederlagen beim Blitzturnier in Southampton noch einiges zu tun.

Der VfL Wolfsburg trennte sich trotz klarer Überlegenheit 2:2 (0:1) vom spanischen Champions-League-Teilnehmer FC Villarreal. Hannover 96 kam im letzten Testspiel der Saisonvorbereitung zu einem 0:0 gegen den siebenmaligen französischen Meister Olympique Lyon.

1899 Hoffenheim besiegte Racing Santander mit 3:2 (1:1). Marvin Compper (21.), Prince Tagoe (69.) und Peniel Mlapa (81.) trafen für die Kraichgauer.

Der SC Freiburg schoss sich beim Kaiserstuhl-Cup in Bahlingen gegen Rot-Weiss Essen warm. Vor 2600 Zuschauern gewann die Mannschaft des neuen Trainers Marcus Sorg ohne viele Stammkräfte gegen den Regionalligisten 4:1. Siege gab es auch für Aufsteiger FC Augsburg (5:0 gegen Panionios Athen), den 1. FC Nürnberg (1:0 gegen Racing Santander) und den 1. FC Kaiserslautern (2:0 gegen Nancy). Hertha BSC Berlin kam zu einem 2:2 gegen Sigma Olmütz.