Verletzter Superstar

Fuß in Gips – Ribery fehlt Bayern zum Saisonstart

Die Entwarnung kam offenbar zu früh: Wegen seiner Verletzung am linken Knöchel wird Franck Ribery das Pokalspiel der Bayern in Braunschweig verpassen.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Franck Ribéry ist wohl doch schlimmer verletzt als zunächst angenommen. Wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München am Montagmittag bestätigte, muss der Mittelfeldspieler wegen der am Sonntag im Training erlittenen Verletzung am linken Knöchel nun fünf Tage lang einen Gips tragen. Damit fällt Ribéry sicher für das Pokalspiel am 1. August in Braunschweig aus.

Sein Einsatz im ersten Bundesliga-Spiel am 7. August gegen Borussia Mönchengladbach soll nach Aussage des Bayern-Trainers Jupp Heynckes allerdings nicht gefährdet sein.

„Unser Ziel ist es, dass er im Kader für das Spiel gegen Mönchengladbach ist“, wird Heynckes auf der Homepage des FC Bayern zitiert. „Es bleibt also dabei: Ribéry hatte Glück im Unglück.“

Ein Band ist beschädigt

Am Sonntag war bei dem 28 Jahre alten Franzosen noch eine Kapselzerrung diagnostiziert worden. Doch eine neuerliche Untersuchung am Montag beim Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ergab, dass bei Ribéry jetzt auch ein Band beschädigt ist.

„Diese erneute Pause ist schade für mich“, sagte er am Montag der Onlineausgabe von „Bild“. „Ich war gut drauf in der Vorbereitung. Ich muss jetzt stark sein, den Kopf hochnehmen und weitermachen.“

Nach privaten Problemen will Ribéry „große Saison“ spielen

Bis zu der Verletzung am Sonntag hatte Franck Ribéry – erstmals seit Jahren – wieder ohne größere gesundheitliche Probleme eine Saisonvorbereitung mitmachen können und sich daher vor dem Pokalspiel gegen Braunschweig bestens präpariert gefühlt.

Nach einer Vielzahl negativer Schlagzeilen in privater und beruflicher Hinsicht möchte der Franzose endlich wieder eine „große Saison“ spielen, wie er im Trainingslager ankündigte. Das linke Sprunggelenk hatte ihn schon 2008 daran gehindert, fit und ausgeruht in die Saison zu starten.