Europameisterschaft in Litauen

Dirk Nowitzki bestätigt seine EM-Teilnahme

Mit der Zusage gleich zweier Spitzenspieler haben sich die Chancen der deutschen Basketball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Litauen im August stark verbessert. Sowohl Basketball-Star Dirk Nowitzki als auch NBA-Kollege Chris Kaman sagten zu.

Basketball-Star Dirk Nowitzki wird mit dem deutschen Team an der Europameisterschaft in Litauen teilnehmen. Der deutsche Basketball-Bund bestätigte Nowitzkis Zusage am Freitag auf seiner Webseite . Die EM findet vom 31. August bis 18. September statt, Nowitzki soll am 19. August zur Mannschaft stoßen. Die Teilnahme des 33-Jährigen, der mit den Dallas Mavericks vor wenigen Wochen NBA-Meister geworden war, war zuletzt wegen der großen Belastung und einer Handverletzung Nowitzkis fraglich gewesen.

„Die Pause ist zwar sehr kurz, aber ich möchte der jungen deutschen Mannschaft gerne dabei helfen, bei der EM Erfolg zu haben. Ich werde jetzt versuchen, topfit zu werden, und freue mich auf die Zeit mit den Jungs“, sagte der wertvollste Spieler (MVP) der NBA-Finalserie gegen Miami.

Im April hatte der Würzburger bereits seine Zusage für die Europameisterschaft (31. August bis 18. September) gegeben, bei der es um die Qualifikation für die Sommerspiele 2012 in London geht. Nach den kräftezehrenden NBA-Playoffs und dem Partymarathon im Anschluss an den Titelgewinn hatte Nowitzki ein Mitwirken aber wieder offen gelassen. Neben Nowitzki ist mit Chris Kaman (Los Angeles Clippers) auch der zweite deutsche NBA-Profi dabei.

Auch Chris Kaman ist dabei

„Es hat mir schon 2008 viel Spaß gemacht, für Deutschland zu spielen. Ich denke, dass ich der Mannschaft helfen kann, und glaube, dass wir einiges erreichen können“, sagte der Deutsch-Amerikaner. Damals hatte Kaman kurz nach seiner Einbürgerung an Nowitzkis Seite bei Olympia in Peking gespielt.

Erleichterung stellte sich nach dem sehnlich erhofften Ja-Wort seiner beiden besten Spieler bei Bauermann ein. „Das ist natürlich eine tolle Nachricht für uns alle und für mich als Trainer. Diese Entscheidung gibt uns einen großen Schwung für das Trainingslager“, sagte Bauermann. Am Samstag verabschiedet sich die deutsche Mannschaft für zehn Tage nach Gran Canaria, um sich für die Europameisterschaft fit zu machen.

Bundestrainer Dirk Bauermann hatte sich vor dem Bekanntwerden der Teilnahme Nowitzkis am Donnerstag eher skeptisch geäußert. „Meine Hoffnungen sind ein wenig gedämpft. Die Tatsache, dass Dirk bis zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Entscheidung getroffen hat, zeigt, dass er sich sehr schwertut“, hatte der Nationalcoach gemeint.

Mit Nowitzki bei der Europameisterschaft stehen die Chancen für eine deutsche Olympia-Qualifikation nun besser. „Schon das Überstehen der Hammergruppe in der Vorrunde würde ganz schwierig werden“, betonte Bauermann. Zumal auch der andere NBA-Star, Chris Kaman, seine EM-Teilnahme an Nowitzkis Zusage geknüpft hatte.

„Mit Nowitzki hätten wir aber viel größere Chancen, unser EM-Ziel zu erreichen“, räumte er angesichts der hervorragend besetzten deutschen Vorrunden-Gruppe mit Frankreich, Italien, Lettland, Serbien und Israel ein. Nur die beiden Top-Teams der EM buchen die Tickets nach London 2012, der Dritte, Vierte und Fünfte erhalten eine letzte Qualifikationschance im Frühsommer 2012.

Unterdessen gibt es auch von anderer Seite ein Angebot für Dirk Nowitzki. Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß sagte am Freitag gegenüber dem Sportsender Sport1, dass er eine schnelle Verpflichtung des Basketballstars Dirk Nowitzkis für machbar halte, wenn es die äußeren Umstände zulassen. „In dem Moment, in dem Nowitzki sagen würde, ich will in Deutschland spielen, und ich kann mir vorstellen, beim FC Bayern zu spielen, dann denke ich, dass, wenn es ein Verein schafft, es hinzukriegen, dann sind wir das. Und ich denke, dass ich dafür nicht länger als drei Tage brauche“, so Hoeneß.

Bayern München will Nowitzki haben

Bayern München und auch andere Bundesligavereine spekulieren darauf, dass sich der Beginn der NBA-Saison wegen des derzeitigen Lockouts (Ausschluss) verzögert. Dann könnte es sein, dass der 33-Jährige sich in der Bundesliga fit halten will. „Wenn es diesen Lockout im Oktober noch gibt, und Dirk Nowitzki das Gefühl hat, dass das noch länger dauert, und das er unbedingt in Europa, sprich Deutschland, spielen will, dann werden wir sicher keiner sein, der sagt, beim FC Bayern gibt es keinen Platz für ihn“, sagte Hoeneß zu Sport1.

Der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA droht der erste Lockout seit 13 Jahren. Bereits Ende Juni, kurz bevor der alte Tarifvertrag auslief, waren die letzten Verhandlungen zwischen der Spielergewerkschaft NBPA und den Klubbesitzern gescheitert. Das bestätigten die Vertreter der Spielergewerkschaft.

Beide Parteien streiten seit Monaten um einen neuen Tarifvertrag, konnten bislang aber keine Einigung erzielen. Derzeit werden 57 Prozent der Einnahmen an die Spieler weitergegeben, dadurch machen angeblich 22 von 30 NBA-Klubs Minus. Seit Einführung des derzeit gültigen Vertrags im Jahr 2005 sollen die Vereine mehr als einer Milliarde Dollar Verlust gemacht haben. Deshalb fordert NBA-Boss David Stern eine Reduzierung der Spielergehälter um insgesamt 800 Millionen Dollar.