Tennis

Tommy Haas sucht beim Comeback weiter Schwung

Schon wieder eine Erstrundenniederlage für den deutschen Davis-Cup-Spieler.

Der 33-Jährige verlor am Dienstag (Ortszeit) beim ATP-Turnier in Atlanta gegen den Amerikaner Robby Ginepri mit 4:6, 5:7 und schied damit erneut in der ersten Runde aus. Für Haas war es seit seiner Rückkehr nach mehr als einjähriger Verletzungspause die fünfte Niederlage im sechsten Spiel. Zuletzt hatte die ehemalige Nummer zwei der Welt in Newport gegen Landsmann Michael Berrer den langersehnten ersten Sieg gefeiert, in der zweiten Runde gegen den Amerikaner Michael Yani aber wegen erneuter Rückenprobleme aufgegeben.

Gegen Ginepri fehlten Haas in den entscheidenden Momenten erneut ein paar Prozent, um den Court als Sieger zu verlassen. Ginepri war nach dem Erfolg dagegen erleichtert. Er hatte selbst wegen hartnäckiger Ellbogenbeschwerden seit September des vergangenen Jahres kein Match auf der ATP-Tour bestritten. „Am Anfang war ich sehr nervös und habe mich nicht gut bewegt“, sagte der Amerikaner, der sich im September 2010 bei einem Sturz mit dem Rad den Ellbogen gebrochen hatte.

Gegen Haas konnte sich der 28-Jährige aber auf seinen Aufschlag verlassen und servierte neun Asse. „Ich hoffe, daran kann ich anknüpfen“, meinte des US-Profi. Haas, dem fünf Doppelfehler unterliefen, hatte angekündigt, gegen Ende des Jahres eine Entscheidung treffen zu wollen, ob er auch 2012 noch auf der Tour aktiv sein wird. Anfang August wird der gebürtige Hamburger bei der Veranstaltung in Washington einen neuen Anlauf nehmen.

Gescheitert ist in Atlanta auch Matthias Bachinger. Der Dachauer unterlag dem Taiwanesen Lu Yen-Hsun 5:7, 6:7 (4:7). Damit sind bei der mit 531.000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung keine deutschen Profis mehr vertreten.