"Auszeit"

Spaß mit Google – Ach du heilige...!

Die Google-Suche hält einige Lacher bereit. Für die Fans von Borussia Dortmund bietet die Suchmaschine wieder was, um Schalke 04 eins auszuwischen.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Bei der Internetsuche mit Google kommt es ja immer mal wieder zu denkwürdigen Verknüpfungen. So erreichen uns dann und wann mal Leseranfragen, ob wir nicht endlich mal schreiben könnten, dass der und der Fußballprofi oder dieser und jener Trainer schwul sei.

Wer den Namen bestimmter Spieler in die Suchmaschine tippe, erhalte schließlich als zweite Suchmöglichkeit „Spieler XY schwul“. Das müsse doch mal publik gemacht werden. Muss es natürlich nicht, geht uns ja nichts an.

Den folgenden Zufallstreffer aber wollten wir Ihnen dann doch nicht vorenthalten. Denn beim Routenplaner Google Maps bekommt Erstaunliches serviert, wer als Startort Dortmund und als Ziel, pardon, Scheiße angibt. Heraus kommt also: FC Schalke 04, Ernst-Kuzorra-Weg 1, 45891 Gelsenkirchen.

Gepflegte Feindschaften

Wie das zustande kommt, ist nicht zu klären. Allerdings macht sich Google damit wieder einmal um die Beziehung der beiden Erzrivalen verdient. Feindschaften wollen gepflegt werden. Erinnert sei an dieser Stelle an den Vorstoß des Dortmunder Fanforums Schwatzgelb.

Als die Debatte über Googles Street View auf dem Höhepunkt war, stellten die Schwatzgelben beim US-Unternehmen den Antrag, dass die Schalker Arena weggepixelt werden müsse. In das dafür nötige Formular trugen sie unter dem Punkt „Machen Sie bitte Angaben, wie das Gebäude von der Straße aus aussieht“ schlicht „hässlich“ ein.

Als Dachtyp wurde von den Schwatzgelben „Schiebedach“ angegeben und bei der „weiteren Beschreibung des zu pixelnden Objekts“: „Weiß mit blauen Applikationen. Hoher Glasanteil.“ Der Antrag ist komischerweise nicht durchgekommen.

Die Schalker Spielstätte hat ja schon immer polarisiert, alle Frauen-WM-Liebhaber können nun noch einmal aufheulen. Der verstorbene Ex-Bundespräsident Johannes Rau wurde mal gefragt, wann Stadien endlich Frauennamen bekämen. Rau sagte: „Und wie soll dann bitte so ein Stadion heißen? Vielleicht Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion?“ Eine Lösung wäre es. Der Test zeigt: Google kann damit überlistet werden.