"Auszeit"

Die Bundesliga verhindert die Vollbeschäftigung

Fußballmillionäre in der Warteschlange: Im Trainingscamp für vereinslose Fußballprofis herrscht Hochbetrieb.

Foto: picture alliance / / picture alliance //picture alliance

Die Bundesagentur für Arbeit hat es gerade wieder bestätigt. Von Vollbeschäftigung keine Spur, "weit entfernt" sei Deutschland davon, hieß es. Tatsächlich dürfen wir uns keinen Illusionen hingeben, denn auch aus dem Lager der Fußballprofis erreichen uns ernüchternde Nachrichten.

Die Vereinigung der Vertragsfußballer, kurz VDV, hat gestern wieder ihr Trainingscamp für vereinslose Spieler eröffnet. Und siehe da, es sind viele gekommen. Sehr viele sogar. "Das Problem mit der Arbeitslosigkeit verschärft sich", warnt Geschäftsführer Ulf Baranowsky.

Arbeitslose allerorten

Auch das noch. Proppevolle Arbeitsämter und dann auch noch Fußballmillionäre in der Warteschlange. Da durchweht unser Land tatsächlich der "geistige Sozialismus". Das ist doch der "anstrengungslose Wohlstand", der zu "spätrömischer Dekadenz" einlade. Hat Guido Westerwelle am Ende doch Recht? Oder nicht?

Nein, und noch mal Nein. Denn neben den Redlichen im VDV-Camp gibt es ja auch noch die vielen Unentwegten, die im Umgang mit dem Ball nicht nur Berufung, sondern immer noch Beruf sehen. Etwa der ehemalige Nationalspieler Gerald Asamoah . Mit 32 Jahren noch im vermittlungsfähigen Alter, aber an den gesellschaftlichen Rand gedrängt. Fünfte Liga, VfB Hüls, Trainer Olaf Thon. Kann es schlimmer kommen?

Ja, wie der Fall des Frankfurter Stürmers Ioannis Amanatidis zeigt. Der griechische Gastarbeiter will malochen, darf aber nicht. "Das soll er besser sein lassen", sagte Eintracht-Trainer Armin Veh. Amanatidis ist zu den Amateuren abgeschoben worden, Veh will Unruhe im Profiteam vermeiden. Eins ist mal klar: So kommen wir nie zur Vollbeschäftigung. Schönen Dank, Herr Veh!