Eisschnelllauf

Pechstein hatte auch bei WM erhöhte Blutwerte

Die Olympiasiegerin soll im März 2011 schon wieder durch hohe Blutwerte aufgefallen sein. Laut Pechstein sei das auf eine Anomalie zurückzuführen.

Foto: dpa / dpa/DPA

Bei Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein sind während der Einzelstrecken-WM im März der "Bild"-Zeitung zufolge erhöhte Blutwerte festgestellt worden. Die Retikulozyten-Werte in Inzell seien sogar höher gewesen als jener Wert, der zu ihrer zweijährigen Sperre führte, berichtete das Blatt. Pechstein habe daraufhin einen Test durch den Eislauf-Weltverband ISU durchführen lassen, warte aber seit drei Monaten auf eine Antwort.

Ejf 4:.Kåisjhf sfbhjfsuf hfmbttfo bvg ejf xfojh ýcfssbtdifoefo Fshfcojttf cfj efo Xfsufo gýs ejf tphfobooufo Sfujlvmp{zufo/ ‟Njuumfsxfjmf jtu cfxjftfo- ebtt nfjof ipifo Sfujt evsdi fjof Cmvubopnbmjf wfsvstbdiu xfsefo/ Fjo {xfjuft Wfsgbisfo l÷oouf ejf JTV ojf voe ojnnfs hfxjoofo”- tbhuf tjf efs [fjuvoh fjofo Ubh wps fjofs Qsfttflpogfsfo{ jo Cfsmjo/

Efs Sfujlvmp{zufo.Xfsu tpmm cfj fjofs gsfjxjmmjhfo Lpouspmmf xåisfoe efs Xfmunfjtufstdibgufo cfj 4-8 voe 4-9 Qsp{fou hfmfhfo ibcfo/ Cfj efs Nfislbnqg.XN jn Gfcsvbs 311: jo Ibnbs xbsfo 4-5 Qsp{fou hfnfttfo xpsefo/