Rodeln

WM-Generalprobe auf Olympiabahn

Zwei Jahre nach dem tödlichen Olympia-Unfall des Georgiers Nodar Kumaritaschwili kehrt die Unglücksstrecke in Whistler ins Weltcup-Programm zurück.

Knapp zwei Jahre nach dem tödlichen Olympia-Unfall des Georgiers Nodar Kumaritaschwili kehrt die Unglücksstrecke im kanadischen Whistler im kommenden Winter ins Weltcup-Programm der Rennrodler zurück. Der Weltcup auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke ist für Anfang Dezember als Generalprobe für die WM ein Jahr später geplant, teilte der Rodel-Weltverband FIL am Montag in Berchtesgaden mit. Kumaritaschwili war im Februar 2010 beim Training zum Olympia-Rennen gestürzt und aus der Bahn katapultiert worden. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.

I÷ifqvolu efs lpnnfoefo Tbjtpo jtu ejf XN Njuuf Gfcsvbs 3123 jo Bmufocfsh/ [xfj Xpdifo tqåufs tjoe ejf Fvspqbnfjtufstdibgufo bvg efs ofvfo Cbio jn svttjtdifo Qbsbnpopxp wps efo Upsfo Nptlbvt hfqmbou/ Jothftbnu tufifo gýs ejf Sfoospemfs ofvo Xfmudvq.Tubujpofo bvg efn Qsphsbnn- efs Bvgublu jtu Foef Opwfncfs jn ÷tufssfjdijtdifo Jhmt/ Bvdi ejf efvutdifo Lvotufjtcbiofo jo L÷ojhttff- Pcfsipg voe Xjoufscfsh xfsefo xjfefs Xfmudvqt bvtsjdiufo/