Basketball

Alba Berlin verpflichtet US-Profi Rochestie

Alba Berlin hat nach fünften Pleite in Serie auf die anhaltende Krise reagiert und mit Taylor Rochestie einen neuen Spieler verpflichtet. Der 25-jährige US-Amerikaner kommt vom türkischen Traditionsclub Galatasaray Cafecrown Istanbul und erhält zunächst einen Vertrag bis zum Saisonende in Berlin. „Da ich bereits ein Jahr in Deutschland gespielt habe, weiß ich aus Erfahrung, was Alba Berlin für ein großartiges Programm ist. Ich hoffe, dass ich meinen Beitrag zum Erfolg des Teams beisteuern kann“, sagte der aus Houston stammende Rochestie, der in der Saison

2009/2010 zu den Leistungsträgern der BG Göttingen zählte. Der Eurocup gerät für die Berliner angesichts der aktuellen Probleme in den Hintergrund, vom Erreichen des Viertelfinales spricht niemand mehr. „Das ist nicht wichtig für mich, wir haben andere Baustellen. Wir müssen endlich Tritt fassen“, sagte Albas Geschäftsführer Marco Baldi nach der ernüchternden 81:95-Niederlage gegen Cajasol Sevilla, die die Chance auf die Runde der letzten acht Teams ohnehin auf ein Minimum schrumpfen ließ. Albas derzeitige Verfassung lässt Basketball auf internationalem Top-Niveau nicht zu. „Von einem europäischen Viertelfinale sind wir derzeit meilenweit entfernt“, gestand Baldi. An seiner Entscheidung, Mulin Katzurin als Coach geholt zu haben, zweifelt er aber nicht. „Ich bin von ihm überzeugt. Er bleibt ruhig und konzentriert. Er geht unbeirrt seinen Weg, und wir gehen ihn mit“, befand Baldi.

Was der Vorjahresfinalist vor 8832 Zuschauern in der Arena am Ostbahnhof allerdings in der ersten Hälfte gegen Sevilla zeigte, war an Hilflosigkeit kaum noch zu überbieten. „Die erste Halbzeit war eine Schande“, gab Derrick Allen zu, mit 21 Punkten noch bester Berliner. „Wir haben eine fürchterliche erste Hälfte gespielt. Ich habe keine Antwort darauf, wie so etwas passieren konnte“, zeigte sich Coach Katzurin ratlos, betonte aber, dass die desolate Vorstellung nicht mit fehlendem Selbstvertrauen zu erklären sei: „Das liegt an mangelnder Entschlossenheit und Ausführung.“

Dass Alba im Schlussabschnitt sogar bis auf zehn Punkte an Sevilla herankam, lässt den Trainer jedoch hoffen: „Da haben die Spieler gezeigt, dass sie es können.“ Insgesamt sei das aber zu wenig gewesen, monierte Baldi. „Die Spieler müssen jetzt zeigen, dass sie Nationalspieler sind und nicht nur darüber reden“, forderte der Manager mit Blick auf Neuzugang Heiko Schaffartzik, der wegen mangelnder Einsatzzeiten Frust schiebt. In Rochestie sieht Katzurin indes einen neuen Hoffnungsträger. „Ich freue mich über die Verpflichtung. Er wird unserem Spiel Qualität und zusätzliche Optionen geben“, sagte der Coach.